Am gestrigen Dienstag fand die Grundsteinlegung für den Neubau an der Otto-Suhr-Allee in der Berliner City West statt. Hauptmieter wird die Deutsche Bank, die mit diesem Vorhaben ihre Präsenz in Berlin stärkt. Projektentwickler, Bauherr und Vermieter ist die Art-Invest Real Estate.

Cornelia Yzer, Senatorin für Wirtschaft, Technologie und Forschung des Landes Berlin: „Ich freue mich, dass die Deutsche Bank ihren Berliner Standort weiter ausbaut und vor allem ihre Kompetenzen in der Hauptstadt bündelt. Mit dem Neubau bekennt sich das Unternehmen klar zur Gründer- und Innovationsmetropole Berlin und sichert mit seinen Investitionen rund 2.500 Arbeitsplätze.“

V.l.n.r.: Polier Mike Zerbe, Staatssekretär Henner Bunde (Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung), Harald Eisenach (Vorsitzender der Geschäftsleitung der Region Ost der Deutschen Bank), Rainer Latour (Leiter Stadtentwicklungsamt Charlottenburg-Wilmersdorf), Joachim H. Faust (geschäftsführender Gesellschafter Architekturbüro HPP Hentrich-Petschnigg & Partner), Dr. Markus Wiedenmann (Geschäftsführer Art Invest Real Estate) © Art Invest / Deutsche Bank

V.l.n.r.: Polier Mike Zerbe, Staatssekretär Henner Bunde (Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung), Harald Eisenach (Vorsitzender der Geschäftsleitung der Region Ost der Deutschen Bank), Rainer Latour (Leiter Stadtentwicklungsamt Charlottenburg-Wilmersdorf), Joachim H. Faust (geschäftsführender Gesellschafter Architekturbüro HPP Hentrich-Petschnigg & Partner), Dr. Markus Wiedenmann (Geschäftsführer Art Invest Real Estate) © Art Invest / Deutsche Bank

Auf dem Areal nahe dem Ernst-Reuter-Platz entsteht nach den Plänen des Architekturbüros HPP Hentrich-Petschnigg & Partner ein 7-geschossiger Bürokomplex mit einer Mietfläche von ca. 25.000 Quadratmetern. Es ergänzt das benachbarte Bürohochhaus, das ebenfalls von der Deutschen Bank genutzt wird und im Bestand der Art-Invest Real Estate ist.

Der geschäftsführende Gesellschafter der Art-Invest Real Estate, Dr. Markus Wiedenmann, zum Neubau: „Es ist uns eine Ehre, den traditionellen Standort der Deutschen Bank am Ernst-Reuter-Platz um einen zukunftsorientierten Neubau zu ergänzen und damit auch einen neuen städtebaulichen Akzent in der Berliner City West zu setzen. Wir danken dem Bezirk und Senat für die sehr gute Zusammenarbeit.“

Der Neubau bietet Platz für bis zu 2.500 Mitarbeiter aus unterschiedlichen Berliner Liegenschaften der Deutschen Bank, die hier räumlich zusammengefasst werden.

Der Vorsitzende der regionalen Geschäftsleitung der Region Ost der Deutschen Bank, Harald Eisenach: „Mit rund 4.000 Mitarbeitern ist Berlin der fünftgrößte Standort der Deutschen Bank weltweit. Unser Geschäft und unsere Mitarbeiter aus insgesamt 65 Nationen spiegeln die immer stärkere Internationalität des Standortes wider. Der Neubau an der Otto-Suhr-Allee schafft eine attraktive und leistungsfähige Infrastruktur für die Mitarbeiter der Deutschen Bank und verschiedener Tochtergesellschaften. Damit wird künftig eine noch bessere interne Zusammenarbeit möglich.“

Im Erdgeschoss sind neben der Büronutzung auch Schulungs- und Konferenzräume sowie eine Betriebsrestaurant geplant. Zudem wird im Untergeschoss eine Tiefgarage Platz für rd. 180 PKW-Stellplätze bieten, ergänzt um Abstellmöglichkeiten für Fahrräder an verschiedenen Stellen rund um den Gebäudekomplex. Die Fertigstellung ist im Jahr 2016 vorgesehen.

V.l.n.r.: Harald Eisenach (Vorsitzender der Geschäftsleitung der Region Ost der Deutschen Bank), Polier Mike Zerbe, Staatssekretär Henner Bunde (Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung),Rainer Latour (Leiter Stadtentwicklungsamt Charlottenburg-Wilmersdorf), Joachim H. Faust (geschäftsführender Gesellschafter Architekturbüro HPP Hentrich-Petschnigg & Partner), Dr. Markus Wiedenmann (Geschäftsführer Art Invest Real Estate) © Art Invest / Deutsche Bank

V.l.n.r.: Harald Eisenach (Vorsitzender der Geschäftsleitung der Region Ost der Deutschen Bank), Polier Mike Zerbe, Staatssekretär Henner Bunde (Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung),Rainer Latour (Leiter Stadtentwicklungsamt Charlottenburg-Wilmersdorf), Joachim H. Faust (geschäftsführender Gesellschafter Architekturbüro HPP Hentrich-Petschnigg & Partner), Dr. Markus Wiedenmann (Geschäftsführer Art Invest Real Estate) © Art Invest / Deutsche Bank

Der geschäftsführende Gesellschafter vom Architekturbüro HPP Hentrich-Petschnigg & Partner, Joachim H. Faust, zur planerischen Idee: „Der Neubau wird einerseits für Kontinuität sorgen, indem er die historischen Fluchtlinien wieder aufnimmt und sich auch in der Höhe an der vorhandenen Bebauung orientiert. Andererseits wird er mit seiner zeitgemäßen Architektur und strukturalen Fasssadenprägung aber auch zu einer Modernisierung des Quartiers rund um den Ernst-Reuter-Platz beitragen.“

ANZEIGE:

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Mittelstand-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über Tourismus, Familienunternehmen, Gesundheitsthemen, sowie Innovationen. Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: redaktion@mittelstand-nachrichten.de
Veröffentlicht am: