Über Aktienfonds am Erfolg deutscher Unternehmen teilhaben

Produkte aus Deutschland sind weltweit gefragt. Die Unternehmen gelten als innovativ und solide, Marken wie VW oder Siemens sind globale Marktführer. Mit dem Kauf von Aktien deutscher Firmen werden Anleger Miteigentümer der Unternehmen und können so von ihrer Geschäftsentwicklung profitieren. Allerdings ist es ratsam, nicht nur auf ein einziges Unternehmen und dessen Entwicklung zu setzen, denn das erhöht das Risiko für den Sparer erheblich. Mit Aktienfonds können Anleger dagegen auf einen Schlag Aktien von zahlreichen Firmen aus verschiedensten Branchen erwerben. Die entsprechende Auswahl treffen die jeweiligen Fondsmanager.

Foto: djd/Fidelity Worldwide Investment/thx

Foto: djd/Fidelity Worldwide Investment/thx

Gründliche Analyse der Unternehmen

Einer der bekanntesten deutschen Aktienfonds ist beispielsweise der Fidelity Germany Fund. Der Fondsmanager und sein Team sprechen täglich mit den Führungskräften vieler Unternehmen und analysieren die Firmen gründlich. Nur so lässt sich ermitteln, welche Aktien nicht nur gestern erfolgreich waren, sondern auch morgen noch zu den mutmaßlichen Gewinnern gehören werden. Christian von Engelbrechten, Manager des Fonds: “Die Automobilbranche gehört im aktuellen Marktumfeld zu den größten Positionen in meinem Fonds. VW zum Beispiel ist in allen Wachstumsmärkten weltweit präsent. Bei Banken bin ich zurzeit vorsichtig.” Die sorgfältige Auswahl der Aktien zahlt sich aus. Der Fonds konnte in den vergangenen fünf Jahren um 160 Prozent an Wert gewinnen. Das ist ein jährlicher Wertzuwachs von durchschnittlich 21 Prozent. Damit ist er einer der besten deutschen Aktienfonds, das belegen unabhängige Tests und Auszeichnungen. Unter www.fidelity.de gibt es dazu weitere Informationen.

Mittel- bis langfristige Geldanlage

Durch Aktienfonds kann man schon mit kleinen Beträgen in viele deutsche Unternehmen investieren, auch per Sparplan. Aktien sind generell allerdings eine mittel- bis langfristige Geldanlage. Anleger sollten bereit sein, Aktienfonds mindestens über einen ganzen Konjunkturzyklus zu behalten – das sind etwa fünf Jahre. Über diesen Zeitraum gleichen sich Marktschwankungen, denen Aktien unterworfen sind, in der Regel aus.

Quelle: Djd

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Mittelstand-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über Tourismus, Familienunternehmen, Gesundheitsthemen, sowie Innovationen. Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: redaktion@mittelstand-nachrichten.de
Veröffentlicht am: