Aktuelle MeldungenUnternehmen

etventure unterstützt die Wüstenrot & Württembergische-Gruppe

Berlin/ Stuttgart – Digitalisierung als Wachstumsmotor und Grundvoraussetzung für ein zukunftsfähiges Geschäftsmodell: Der Finanzdienstleister Wüstenrot & Württembergische (W&W) sieht in der digitalen Optimierung von Prozessen und Services einen zentralen Bestandteil für die weitere Wachstumsstrategie des Konzerns. Für die Identifikation, Entwicklung und Umsetzung von neuen digitalen Geschäftsideen hat sich die W&W die Unterstützung der Digitalberatung etventure gesichert. Gemeinsam wurde ein konzerninternes Startup der W&W gegründet.

Quelle: Wüstenrot & Württembergische:
Quelle: Wüstenrot & Württembergische:

Die Digitale Werkstatt als Startup innerhalb des Unternehmens

Digitalisierungsprojekte lassen sich außerhalb der etablierten Konzernstruktur und losgelöst von der internen Kultur oder gewachsenen Hierarchien schneller und erfolgreicher umsetzen. Die Digitalisierung erfordert neue agile Arbeitsweisen und Denkansätze sowie eine neue Form der Dynamik, Ideen in einer Geschwindigkeit zu testen, zu entwickeln und umzusetzen. Die Digitale Werkstatt der W&W wurde daher nach dem Vorbild eines Startups gegründet, mit kleinen und wendigen Strukturen.

Nutzerzentrierte Entwicklung digitaler Geschäftsmodelle

Ziel der Digitalen Werkstatt ist die Entwicklung neuer innovativer Produkte und Services mit einem konsequenten Fokus auf den Kunden. Gemäß dem erfolgreichen etventure-Vorgehen wurden in einer ersten Phase zunächst intensive Nutzerbefragungen durchgeführt, um die Kundenwünsche und -bedürfnisse beziehungsweise die so genannten „Pain Points“ der Kunden zu ermitteln. Auf Basis dieser Analyse wurden bei W&W zunächst 50 konkrete Produktideen identifiziert, von denen aktuell zehn für einen weiteren Entwicklungsprozess priorisiert wurden. Die Produktentwicklung mit dem ausschließlichen Fokus auf die wesentlichen Funktionen inklusive kontinuierlicher Tests mit dem Kunden, ist wesentlich schneller, agiler, fokussierter sowie kosteneffizienter.

Startup-Mentalität soll Kulturwandel bringen

Die Workshops zu Methoden wie „Lean Startup“ oder „Design Thinking“ und regelmäßigen Berichten über die erfolgreichen Entwicklungsfortschritte der Digitalen Werkstatt sollen dazu beitragen, einen Kulturwandel im Unternehmen anzustoßen. Ziel ist es, die Startup-Mentalität aus dem geschützten Raum der Digitalen Werkstatt auch auf den W&W-Konzern zu übertragen.Dr. Alexander Erdland, Vorstandsvorsitzender der Wüstenrot & Württembergische AG: „Als Teil des onzernprogrammsW&[email protected] ist die Digitale Werkstatt und die Investition in die Digitalisierung ein wichtiger Baustein unsererWachstumsstrategie. Mit der von etventure angewandten Methodik und Philosophie haben wir den ntwicklungsprozess neuer digitaler Lösungen in einer Weise beschleunigen können, wie wir es unternehmensintern kaum geschafft ätten. Wenn wir die neue Arbeitsweise und Mentalität mit dem Bestehenden verknüpfen, entsteht eine Dynamik, welche die Verbindung besonders zu jungen Kundengruppen stärkt.“

Philipp Herrmann, Gründer und Geschäftsführer von etventure: „Im Zuge der Digitalisierung greifen neue Wettbewerber mit innovativen, digitalen Lösungen auch den traditionellen Finanzmarkt an. Für etablierte Unternehmen ist es wichtig, jetzt die Weichen zu stellen, bevor agile Startups in der Lage sind, substanziell Geschäftsvolumen zu übernehmen. Mit Methode, die wir aus dem Silicon Valley adaptiert haben und unserem Nutzer- und Umsetzungsfokus, bringen wir eine für digitale Innovationen wichtige Startup-Mentalität in das Unternehmen. Auf diese Weise entwickeln wir digitale Lösungen und Geschäftsmodelle, die absolut auf Anforderungen der Kunden zugeschnitten sind. Wichtig ist uns, die Unternehmensmitarbeiter in die Lage zu versetzen, diese Arbeitsweisen zu übernehmen und damit erfolgreich in die bestehende Unternehmenskultur zu integrieren. Mit der Unterstützung von Dr. Alexander Erdland und dem gesamten Vorstand sowie dem Team der Digitalen Werkstatt wurden bei W&W dafür ideale Voraussetzungen geschaffen.“

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Mittelstand-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über Tourismus, Familienunternehmen, Gesundheitsthemen, sowie Innovationen. Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: [email protected]
Schlagwörter
Zeige mehr

Ähnliche Artikel

Back to top button