Aktuelle MeldungenUnternehmen

Edenred zum dritten Mal unter Deutschlands besten Arbeitgebern

Great Place to Work® Institut zeichnet Edenred erneut aus; Teilnahme ist Pulsmesser für die Mitarbeiterzufriedenheit

Edenred Deutschland gehört laut dem Great Place to Work® Wettbewerb auch 2016 zu den Top 100-Arbeitgebern in Deutschland. Das Unternehmen wurde gestern in Berlin bei der Prämierungsveranstaltung „Deutschlands Beste Arbeitgeber 2016“ zum dritten Mal in Folge in der Kategorie „50 bis 500 Mitarbeiter“ ausgezeichnet. Bestnoten gab es in den Bereichen Respekt, Fairness, Stolz und Teamgeist.

Was den Mitarbeitern an Edenred gefällt

Nahezu alle fühlen sich gleichgestellt und gleichberechtigt. Außerdem stehen die Mitarbeiter geschlossen hinter den Produkten von Edenred. Der gute und offene Teamgeist ist auch für neue Arbeitnehmer schon am ersten Tag spürbar.

v.l.n.r.: Petra Mühlbauer, Director Human Resources, und Christel Constant, Director Sales & Customer Experience bei Edenred Deutschland - Quelle: Gero Breloer
v.l.n.r.: Petra Mühlbauer, Director Human Resources, und Christel Constant, Director Sales & Customer Experience bei Edenred Deutschland – Quelle: Gero Breloer

Der respektvolle Umgang mit den Mitarbeitern äußert sich für die Befragten beispielsweise in einer vertrauensbasierten

Fehlerkultur seitens der Führungskräfte oder
auch in attraktiven Sozialleistungen.
„Edenred verkauft Gutscheine und
Gutscheinkarten für Unternehmen, die ihre Mitarbeiter auszeichnen, belohnen oder binden wollen. Für uns ist es selbstverständlich, dass wir auch unseren Beschäftigten durch Zusatzleistungen Wertschätzung zeigen. Wir freuen uns, dass dies auch so ankommt“, so Petra Mühlbauer, Director Human Resources bei Edenred Deutschland. Beispiele sind ein Zuschuss für die tägliche Mittagsverpflegung oder eine monatliche Anerkennung in Form der Ticket Plus® Card von Edenred.

Gesund am Arbeitsplatz

Ebenso erfreulich ist für Mühlbauer der große Anklang des [email protected] Ihre Erklärung: „Es ist für jeden etwas dabei – angefangen bei regelmäßigen Rückentrainings oder Massagen während der Arbeitszeit über den wöchentlichen Obsttag bis hin zur konkreten Ernährungsberatung oder gemeinsamem Kochen in der Mittagspause. Die Zusammenfassung aller Infos und Tipps gibt es in einem Mitarbeiter-Newsletter.“

Great Place to Work® Teilnahme als Pulsmesser

„Bei der Befragung geht es um das, was uns tagtäglich umgibt: Der Arbeitsplatz, die Stimmung, die Ausstattung, die Strukturen, die Kollegen, die Vorgesetzten, der Umgangston und die Werte des Unternehmens“, so Mühlbauer weiter. „Unsere Mitarbeiter sehen die jährliche Befragung als gelebte Feedback-Kultur. Nach außen steht die Auszeichnung für einen definierten Qualitätsstandard – in meinen Augen Employer Branding mit offenen Karten.“

Nach der Befragung ist vor der Befragung

Jahr für Jahr setzt sich Edenred intensiv mit den Resultaten der Great Place to Work® Befragung auseinander. „Im Sommer 2015 beispielsweise haben unsere Mitarbeiter in Workshops Maßnahmen erarbeitet, wie wir als Arbeitgeber noch besser werden können“, erläutert Mühlbauer. Dabei ging es unter anderem um Mitarbeiterverantwortung und um ihre Einbeziehung in die Entscheidungen der Führungskräfte. „Heute wissen wir: Je mehr Freiraum wir gewähren und die Mitarbeiter an der Analyse der Ergebnisse beteiligen, desto mehr Engagement und wertvolle Ideen können wir ernten. Wir sind uns aber auch bewusst, dass damit die Erwartungshaltung steigt. Nicht alle Verbesserungsideen können sofort umgesetzt werden. Aber wir arbeiten daran. Der gemeinsame Weg ist das Ziel.“

Quelle: Edenred Deutschland

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Mittelstand-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über Tourismus, Familienunternehmen, Gesundheitsthemen, sowie Innovationen. Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: [email protected]
Zeige mehr

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"