Die DMEXCO in Köln ist letzte Woche mit einem Rekord von etwa 31.900 Besuchern zu Ende gegangen. Pierre Naggar, Managing Director, EMEA, bei Turn kommentiert die markantesten Trends der Messe – und deren Auswirkung auf die Marketingindustrie.

Foto: Pierre Naggar , Hotwire

Foto: Pierre Naggar , Hotwire

1. Cross-Channel prägt die Kundenerfahrung

Verbraucher sind heute durch zahlreiche Einflüsse zunehmend abgelenkt. Angesichts der immer kürzeren Aufmerksamkeitspannen wird es für Unternehmen schwieriger den Kunden auch wirklich zu erreichen. Gleichzeitig besucht der Verbraucher im Durchschnitt mehrere Tausend Webseiten jeden Monat und das mit verschiedenen Endgeräten – entsprechend viele Möglichkeiten zur Kundeninteraktion gibt es.

Kunden konsumieren heute Medien und Inhalte auf komplexe Art und Weise, Silodenken im Marketing hilft da nicht weiter. Die Kundenerfahrung sollte über verschiedene Kanäle hinweg gleichbleibend sein. Nur wer über verschiedene Kanäle konsistent präsent ist, kann die Customer Journey des Verbrauchers mit individuellen, relevanten Inhalten füllen.

Um, im wahrsten Sinne des Wortes, mit Inhalten zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein, sind Datenanalysen der Schlüssel zum Erfolg. Nur mit genauen Informationen, wann und wo ein Nutzer anzutreffen ist, lassen sich maßgeschneiderte Kampagnen für die Zielgruppe erstellen.

2. Big Data nutzbar machen

Natürlich war auch Big Data wieder ein zentrales Thema auf der DMEXCO. Eine Analyse aller verfügbaren Daten erlaubt zwar Einblicke in Präferenzen und Verhaltensmuster potenzieller Kunden, doch tun sich viele Unternehmen noch schwer damit, diese Potenziale vollständig auszuschöpfen.

Die Erkenntnisse aus diesen Daten können – richtig eingesetzt – nicht nur der Marketingabteilung, sondern dem ganzen Unternehmen im Hinblick auf die Corporate-Strategie nutzen. Wir von Turn haben auf der DMEXCO mit unserem Kunden Kraft Foods gezeigt, wie das Wissen über das anonymisierte Surf-Verhalten von Kraft-Kunden dabei geholfen hat, Markenaffinität, Alter, Ort und Interessen der bestehenden Kunden zu verstehen und gleichzeitig auch neue Zielgruppen aufzutun.

Mit Big Data kann das Marketing eine zunehmend entscheidendere Rolle im gesamten Unternehmen spielen. Gleichzeitig liegt der Spielball dann aber auch in den Marketingabteilungen, wenn es darum geht, marktorientierte Strukturen bei der Produktentwicklung und bei strategischen Entscheidungen zu berücksichtigen.

3. Programmatic TV ist im Kommen

Marketer nutzen die Erkenntnisse, die Daten aus den Kanälen Display, Video, Social und Mobile liefern. Was kommt als nächstes? Das Fernsehen ist mit einem prognostizierten Wachstum auf 230 Milliarden Dollar bis 2016 auch in Zukunft der größte Werbemarkt und hält für Unternehmen viele Möglichkeiten bereit.

Programmatic TV macht es möglich, Zuschauer bestimmter Gruppen ganz gezielt zu erreichen. Das klassische TV-Werbemodel wird umgedreht: Bisher wurden Daten über bestimmte Fernsehprogramme genutzt, um Werbung zielgerichtet zu platzieren, nun können die Daten über die Zuschauer zu Rate gezogen werden, um die Fernsehwerbung entsprechend der Zielgruppe zu platzieren.

Obwohl die Veränderung des TV-Werbemarktes durch Programmatic TV auf der DMEXCO schon rege diskutiert wird, dauert es noch einige Zeit bis die notwendigen Technologien in der Industrie in Europa Einzug gehalten haben. Die DMEXCO hat wieder die stetige Weiterentwicklung des Werbemarktes gezeigt – Hand in Hand mit dem technologischen Fortschritt im Marketing.

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Mittelstand-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über Tourismus, Familienunternehmen, Gesundheitsthemen, sowie Innovationen. Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: redaktion@mittelstand-nachrichten.de
Veröffentlicht am: