Hamburg – Im ersten Halbjahr 2015/16 erzielte der Aurubis-Konzern ein operatives Konzernergebnis vor Steuern (EBT) von 113 Mio. € (Vorjahr: 181 Mio. €, darin enthalten Sondereffekte i.H.v. 50. Mio. €).

Der Geschäftsverlauf war positiv von gestiegenen Schmelz- und Raffinierlöhnen für Kupferkonzentrate bei gleichzeitig gutem Durchsatz, einem soliden Absatz von Kupferprodukten und dem starken US-Dollar beeinflusst.

Demgegenüber standen ein geringes Altkupferangebot sowie ein Überangebot auf den globalen Schwefelsäuremärkten mit entsprechendem Preisdruck auf das Ergebnis.

„Die für uns relevanten Märkte entwickelten sich unterschiedlich. Dennoch haben wir ein gutes Halbjahresergebnis erzielt und die Analystenerwartungen für das zweite Quartal sogar übertroffen”, kommentiert Erwin Faust, Sprecher des Vorstands der Aurubis AG, das Ergebnis.

Im Vorjahresergebnis waren positive Sondereffekte von rund 50 Mio. € enthalten, die sich im Wesentlichen aus niedrigen Edelmetallbeständen zum Ende des ersten Halbjahres ergeben hatten.

Der Umsatz des Aurubis-Konzerns in den ersten sechs Monaten des Geschäftsjahres 2015/16 erreichte 4.725 Mio. € (Vj. 5.519 Mio. €). Der Rückgang der Umsatzerlöse ist im Wesentlichen auf niedrigere Kupferpreise zurückzuführen.

Der operative ROCE (EBIT rollierend 4 Quartale) lag bei 12,7 % (Vj. 15,8 %).

Ausblick

Wir gehen weiterhin von guten Bedingungen auf den Kupferkonzentratmärkten aus. Für die Produktmärkte erwarten wir eine stabile Nachfrage auf leicht niedrigerem Niveau. Da wesentliche Einnahmen US$-basiert sind, erwarten wir durch den starken US$ weiterhin positive Ergebnisbeiträge im Vergleich zum Vorjahr.

Auf den Märkten für Altkupfer und Schwefelsäure fehlen aus unserer Sicht bislang Impulse für eine nachhaltige Verbesserung. Weiter steigende Metallpreise könnten generell auf Altmetallmärkte positiv wirken.

Der Großstillstand in Pirdop (Bulgarien) ist am 14. April gestartet. Aktuell laufen alle Arbeiten planmäßig und wir rechnen mit dem Wiederanfahren der Anlagen Anfang Juni.

Die von uns aufgesetzten Verbesserungsprojekte liefern im laufenden Geschäftsjahr Ergebnisbeiträge, werden allerdings erst in zukünftigen Geschäftsjahren die Ergebnisentwicklung deutlich positiv beeinflussen.

„Mitte April 2016 begann unser bereits angekündigter Großstillstand in Pirdop, Bulgarien. Dieser wird sich maßgeblich auf unser Ergebnis des 3. Quartals 2015/16 auswirken. Wir bestätigen unsere Prognose für das Gesamtjahr: Wir werden im Geschäftsjahr 2015/16 ein im Vergleich zum Rekordergebnis des Vorjahres deutlich niedrigeres, aber gutes Ergebnis erzielen”, fasste Erwin Faust den Geschäftsjahresausblick zusammen.

Quelle: Aurubis

ANZEIGE:

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Mittelstand-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über Tourismus, Familienunternehmen, Gesundheitsthemen, sowie Innovationen. Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: [email protected]
Veröffentlicht am: