Unternehmen

Aufstellen für die Zeit nach der Pandemie

Das Infektionsschutzgesetz zur Eindämmung der Pandemie läuft am 23. September aus. Nachdem Länder und Verbände schon länger Nachbesserungen fordern, zieht der Bund nun nach und kündigt ein neues Infektionsschutzgesetz an. Ungeachtet dessen, was die Regierung vorgibt, so ist doch klar, dass Unternehmen bereits jetzt eigene Vorkehrungen treffen sollten, um sich optimal auf eine mögliche Welle im Herbst vorzubereiten. Heißt, obwohl die Mehrheit der Bevölkerung geimpft ist, braucht es einen Infektionsschutz 2.0.

Trotz anhaltend hoher Temperaturen ist es wieder so weit, der Herbst steht vor der Tür und damit auch die Gefahr einer erneuten Coronawelle. Für einen bestmöglichen Schutz ist es daher wichtig, bereits jetzt Pläne zu entwickeln, obwohl nach über zwei Jahren Pandemie endlich alles scheinbar zur Normalität zurückgekehrt war. Wollen Unternehmen ihre Mitarbeiter aber optimal schützen und einen reibungslosen Ablauf gewähren, müssen sie jetzt über mögliche Vorkehrungen nachdenken. Das beinhaltet einerseits ein umfassendes Hygienekonzept aufzustellen und dessen Einhaltung zu gewährleisten und andererseits Szenarien zu entwickeln, um mit möglichen Ausfällen oder anderen Schwierigkeiten wie einer sich möglicherweise verschärfenden Lieferkettenproblematik auseinanderzusetzen.

Stringentes Konzept während der Pandemie

Angesichts steigender Infektionszahlen im Juli ist es nötig, bereits bekannte Regelungen wieder einzuführen und beflissen einzuhalten. Neben Abstand halten, regelmäßigem Lüften und einem Tragen der Maske, beispielsweise in Räumen mit mehr Menschen, steht besonders die Handhygiene im Mittelpunkt. Hier darf der Fokus jedoch nicht allein darauf liegen, die Hände gründlich mit Seife zu waschen. Da sich Mikroorganismen besser in einer feuchten Umgebung halten und vermehren, ist es unabdinglich, Hände ordentlich abzutrocknen, egal ob mit einem Handtuch, Einmalhandtüchern oder Händetrocknern. Beide Wege empfehlen renommierte internationale Institutionen wie die Weltgesundheitsorganisation oder die oberste US-Gesundheitsbehörde (CDC) gleichermaßen. Da moderne Händetrockner häufig über sogenannte HEPA Filter und UV-C Lampen verfügen, töten sie 99,9% aller Keime aus der angesaugten Luft und garantieren so einen hygienischen Luftstrom ganz ohne Berührung. Ein weiterhin wichtiger Bestandteil während der Pandemie ist auch das Händedesinfizieren. Besonders automatisch funktionierende Spender eignen sich hier, um Kontakte so weit wie möglich zu reduzieren. Sinnvoll kann auch die Anschaffung von Reinigungslüftern sein, die beständig Mikroorganismen aus der Luft entfernen.

Reibungslosen Betriebsablauf gewährleisten

Was die internen Abläufe betrifft, so kann es ratsam sein, rollierende Einsatzpläne einzuführen und das Homeoffice während der Pandemie flexibel einzusetzen. Auch ist es vorteilhaft, Schichtzeiten so einzurichten, dass sie sich nicht überschneiden und Arbeitsgruppen zeitlich und räumlich zu trennen. Selbstverständlich gilt es auch Besprechungen idealerweise online durchzuführen und auf nicht notwendige Geschäftsreisen zu verzichten. Ist eine Geschäftsreise nötig, sollten Mitarbeiter getrennt fahren und sich nicht alle in ein Auto setzen. Ziel ist, die verschiedenen Arbeitsgruppen so zu organisieren, dass es möglichst keinen Kontakt zwischen ihnen gibt. Das kann auch bedeuten, dass nicht alle Mitarbeiter an allen Orten Zutritt haben. Besonders problematisch sind hier die Pausenräume und Kantinen. Wenn möglich, sollten Pausen so gesetzt werden, dass nur eine begrenzte Anzahl an Personen sich zur gleichen Zeit in diesen Räumen befindet. Weiterhin gilt, dass es sinnvoll ist, kostenlose Tests anzubieten, damit Infektionen frühzeitig erkannt werden können. Aber auch kleine Maßnahmen, wie Zugangstüren offenstehen lassen oder automatische Türen zu installieren, um unnötigen Kontakt zu vermeiden, kann hilfreich sein.

Was die Ausarbeitung von Szenarien während der Pandemie angeht, beispielsweise für auftretende Lieferengpässe, macht es Sinn, Arbeitsgruppen einzurichten. Diese können vorab Lösungen entwickeln, um den Betrieb aufrecht zu erhalten, auch wenn Probleme auftreten. Es geht darum, Herausforderungen zu antizipieren und frühzeitig Vorkehrungen treffen.

Quelle: ELECTROSTAR GmbH/starmix

Veröffentlicht von:

Amei Schüttler
Amei Schüttler
Amei Schüttler ist Redakteurin bei den Mittelstand-Nachrichten und schreibt über innovative Produkte und die Macher im deutschsprachigen Mittelstand. Für Fragen und Anregungen nutzen Sie bitte folgende Kontaktdaten:
Mail: [email protected]
Zeige mehr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"