Innovation, Spezialisierung und Verantwortung für Finanzdienstleister

Hamburg – Gegründet im Dezember 1990 in Hamburg ist die innobis AG seit 25 Jahren in der IT- und SAP-Beratung für Banken und andere Finanzdienstleister tätig. innobis unterstützt bei der Verbesserung und Modernisierung der IT, damit Banken ihre operativen Herausforderungen, wie Kosten reduzieren und Compliance-konform agieren, bewältigen können. Rund 30 Institute in Deutschland haben bisher die Dienstleistungen von innobis in Anspruch genommen – von der Bankfach- und Prozessberatung über die Softwareentwicklung bis hin zum Application Management von SAP-Anwendungen. innobis begleitet seine Kunden im Durchschnitt über einen Zeitraum von sieben Jahren.

Quelle: innobis AG

Quelle: innobis AG

Michael Grötsch, Gründer und heutiger Aufsichtsratsvorsitzender der innobis AG, erinnert sich: „Anfang der 1990er kam es zur IT-technische Revolution. Es ging weg vom Großrechner hin zu Client-Server-Strukturen und vernetzten IT-Systemen. Damit fand auch der Wechsel von SAP R/2 auf SAP R/3 statt. Die Entwicklungen in der IT haben die Anwender erstmals an ihre Grenzen gebracht. Das war die Anfangszeit der IT-Dienstleister, in der auch innobis startete. Der Innovationsgeist, die Spezialisierung und die Menschen, die innobis geprägt und begleitet haben, waren entscheidend dafür, dass wir von den Anfängen des IT-Booms bis heute die Herausforderungen des Marktes meistern konnten.”

Fokus des damaligen Start-ups lag auf der Beratung von Kreditinstituten beim Einsatz von SAP-Systemen – insbesondere im Hinblick auf die kaufmännischen Bereiche. So entstand der Name innobis als Wortschöpfung aus innovative betriebswirtschaftliche Informationssysteme. „Von Anfang an richteten wir uns strategisch auf SAP-Systeme aus und folgten unserer Einschätzung, dass sie die IT-Infrastrukturen zukünftig maßgeblich mitbestimmen”, ergänzt Grötsch.

Jörg Petersen, Vorstand der innobis AG, erklärt: „Das Ziel von innobis war es stets, innovative Lösungen für die IT-seitigen Herausforderungen der Kunden zu finden und sie heute mehr denn je beim Spagat zwischen Kostendruck und Innovationsbedarf zu unterstützen. Um unserer Aufgabe gerecht zu werden, haben wir einen hohen Grad an Spezialisierung aufgebaut. Die in 25 Jahren gesammelte Erfahrung hat unserer Strategie Recht gegeben und gezeigt, wie wichtig es ist, in der Banken-IT und im SAP-Umfeld Experte zu sein, um die Komplexität der Systeme verantwortungsvoll zu beherrschen. Dazu besitzen wir inhouse auch eine eigene Entwicklungssystemlandschaft für die SAP-Banken-Lösungen, in deren Umgebung unter anderem Prototypen für individuelle Kundenanforderungen entstehen. Und wir setzen auf den regelmäßigen Austausch mit der Wissenschaft und arbeiten eng mit Hochschulen wie beispielsweise der Fachhochschule Wedel zusammen.”

Innovative Geschichte am Beispiel

Bereits drei Jahre nach Gründung führte innobis 1993 erstmalig SAP-FI (das SAP-System für das Finanzwesen) auf Basis von SAP R/3 in der Kreditwirtschaft ein. Die in verschiedenen Instituten gesammelten Erfahrungen flossen wenig später in das SAP-integrierte und damals bereits Workflow-gesteuerte Sachbearbeitungssystem für Förderbanken ein, das unter dem Namen ABAKUS (Aktuelles Förderbanken Antrags- und Kundensystem) im Jahr 1995 erstmals produktiv zum Einsatz kam. Die von innobis entwickelte ABAKUS-Lösung optimiert und steuert unter anderem die Vergabe und Verwaltung von Darlehen, Zuschüssen und Bürgschaften. Das System setzte sich als Förderbankenstandard durch und ist heute bei acht deutschen Instituten implementiert. innobis begleitet nach wie vor dessen kontinuierliche Weiterentwicklung.

Quelle: innobis AG

ANZEIGE:

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Mittelstand-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über Tourismus, Familienunternehmen, Gesundheitsthemen, sowie Innovationen. Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: redaktion@mittelstand-nachrichten.de
Veröffentlicht am: