Düsseldorf – ZTE, international führender Anbieter von Lösungen für die Telekommunikationsbranche sowie für Unternehmens- und Privatkunden im Bereich mobiles Internet, hat einen Vertragsabschluss mit Telefónica bekannt gegeben. ZTE wird für den multinationalen Telekommunikationskonzern ein großes vIMS-Netz (virtuelles IP-Multimedia-Subsystem) in Lateinamerika aufbauen. Dieses soll sich auf die sieben Länder Panama, Costa Rica, Nicaragua, El Salvador, Guatemala, Ecuador und Uruguay erstrecken und Voice-over-LTE (VoLTE)- und Voice-over-Wi-Fi (VoWiFi)-Dienste für die Kunden von Telefónica bereitstellen.

vIMS-basierte VoLTE/VoWiFi-Netze für Telefónica

Die Telefónica Group ist eine der größten Telekommunikationsgesellschaften der Welt und bietet Telecom-Dienste in vielen Ländern in Europa und Lateinamerika an. Angesichts der raschen Entwicklung der LTE-Dienste von Telefónica spielt die Einführung von VoLTE- und VoWiFi-Diensten eine wichtige Rolle für Betrieb und Entwicklung. ZTE wird für Telefónica nun in sieben Ländern Lateinamerikas umfassende vIMS-basierte VoLTE/VoWiFi-Netze aufbauen. Die Lösung wird als VNF (Virtual Network Function) über die Virtualisierungsinfrastruktur von ZTE bereitgestellt.

Reibungslose Migration zu Infra-Cloud-Fähigkeiten von UNICA

Die vIMS-Lösung von ZTE bietet im Hinblick auf Produktleistung sowie auf Sicherheit und Zuverlässigkeit profitable Fähigkeiten auf Carrier-Niveau. Sie ermöglicht eine nahtlose Integration mit den vorhandenen Netzen von Telefónica und stellt den ersten Schritt im UNICA-Virtualisierungsprogramm von Telefónica dar. Damit soll nach ausführlichen Tests eine reibungslose Migration zu den Infra-Cloud-Fähigkeiten von UNICA erreicht werden. ZTE arbeitet mit Telefónica bereits als wichtiger Anbieter von NFV (Network Function Virtualization) zusammen und hat zudem schon Onboarding-Fähigkeiten über die UNICA-Infra-Lösung realisiert.

Flexibles und offenes Netz für Betreiber

„vIMS ist ein Bestandteil der Cloud-UniCore-Lösung von ZTE, die erstklassige und praktische Virtualisierungslösungen für Telefónica bereitstellt“, erklärt Xu Ziyang, President für Telecom Cloud und Core Network Products von ZTE. „Wir kooperieren mit Telefónica, um eine reibungslose Integration unseres IMS NFV in die UNICA-Infra-Cloud-Plattform sicherzustellen. ZTE wird schrittweise ein besonders unkompliziertes, flexibles und offenes Netz für Betreiber realisieren.“

ZTE mit über 100 Cloud-UniCore-Standorten weltweit

ZTE engagiert sich für die Erforschung und Entwicklung von Technologien für die Netzvirtualisierung. Das Unternehmen hat weltweit bereits über 100 Cloud UniCore-Standorte für kommerziellen Einsatz und Probebetrieb eingerichtet und arbeitet beim Einsatz virtualisierter Netze in großem Umfang mit Vodafone, Telefónica, Airtel Africa Group, VimpelCom, Telenor, China Mobile, China Unicom, China Telecom und anderen Mainstream-Netzbetreibern zusammen.

Quelle: ZTE

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Mittelstand-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über Tourismus, Familienunternehmen, Gesundheitsthemen, sowie Innovationen. Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: redaktion@mittelstand-nachrichten.de
Veröffentlicht am: