17 Millionen Menschen in Deutschland verdienen ihren Lebensunterhalt im Büro. Sie alle haben einen gemeinsamen Kollegen – den Computer. Für viele Aufgaben unverzichtbar, nervt der elektronische Mitarbeiter aber häufig viel mehr als menschliche Kollegen. Plötzliche Systemabstürze und verschwundene Dokumente: Schon wird die moderne Computertechnik vom Freund zum Feind. Was Betroffene dann am Arbeitsplatz erleben, ist häufig purer Stress – mit allen Konsequenzen. Herzschlag, Blutdruck und Puls steigen, die Muskeln spannen sich an. Der ganze Körper ist auf Angriff oder Flucht programmiert. Und doch muss man, wenigstens äußerlich ruhig, am Schreibtisch verharren. Das Gefühl von mangelnder PC-Kompetenz ruft bei manchen Arbeitnehmern Angst um den Arbeitsplatz hervor. Diese Sorge quält einer aktuellen Umfrage zufolge ein Sechstel der Männer mit Stressbelastung und ein Fünftel der Frauen.

Was Betroffene am Computerarbeitsplatz erleben ist häufig purer Stress. Foto: djd/Neurexan/thx

Was Betroffene am Computerarbeitsplatz erleben ist häufig purer Stress. Foto: djd/Neurexan/thx

Schneller Abschalten, tiefer schlafen

Vielen Betroffenen fällt abends das Abschalten und damit auch das Einschlafen schwer. Der Schlaf ist unruhig, ein Teufelskreis entsteht: Wer nachts keine Erholung findet, ist mit Problemen in der Arbeit erst recht überfordert. Sanfte Unterstützung kann das natürliche Arzneimittel Neurexan bieten, das rezeptfrei in der Apotheke erhältlich ist. Es stellt in akuten Stresssituationen und bei anhaltender Anspannung das innere Gleichgewicht zuverlässig wieder her. Die Wirkstoffkombination aus Passionsblume, Hafer, Kaffeesamen und dem Zinksalz der Baldriansäure entspannt schnell, ohne jedoch das Konzentrationsvermögen und die Fahrtauglichkeit zu beeinträchtigen. Ist man am Tag ausgeglichener, stellt sich auch die Nachtruhe schneller ein. Hilfreiche Tipps für einen besseren Umgang mit individuellen Stressauslösern und den Folgen für Gesundheit und Psyche gibt es bei der kostenlosen Stress-Helpline unter Telefon 08000-142842 jeden Donnerstag zwischen 17 und 19 Uhr. Wer im Job technische Schwierigkeiten hat, sollte regelmäßig Angebote zur Weiterbildung nutzen oder sich von Fachleuten oder Kollegen in neue Programme einweisen lassen.

ANZEIGE:

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Mittelstand-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über Tourismus, Familienunternehmen, Gesundheitsthemen, sowie Innovationen. Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: redaktion@mittelstand-nachrichten.de
Veröffentlicht am: