Die Industrie 4.0 wird durch die Vernetzung und Digitalisierung der Produktion geprägt. Systeme, Menschen und Maschinen sind entlang der Wertschöpfungskette mehr als je zuvor miteinander verbunden. Relevante Informationen werden in Echtzeit geliefert, die Industriekomponenten wie beispielsweise SPS verfügen teilweise über Fähigkeiten der Selbstoptimierung. Die Industrie 4.0 verlangt daher eine ganzheitliche Betrachtung der Produktionssysteme.

Einfluss der Softwaretechnologien

Foto: geralt/pixabay.com

Für die SPS (die speicherprogrammierbaren Steuerungen der Maschinen und Anlagen) ergeben sich weitreichende Herausforderungen und Handlungsfelder. Es geht darum, durch modernste Industriekomponenten wie etwa SPS Baugruppen die Individualisierung der Massenfertigung zu bewältigen, die zudem in zunehmend kürzeren Innovationszyklen stattfindet. Dabei werden komplexere Produkte geschaffen, die SPS müssen immer größere Datenvolumen bewältigen und gleichzeitig für höhere Effizienz sorgen. Softwaretechnologien werden die Automatisierung in Zukunft zunehmend beeinflussen. Sie kommen von leistungsfähigen Softwareunternehmen, da der Maschinenbau selbst die nötige Forschung zu Big Data und Cloud Computing in der Regel nicht betreibt. Softwareschmieden mit ihrem Automatisierungs-Know-how hingegen sind imstande, die Objektmodelle, Verfahren und Architekturen für Sicherheit und Interoperabilität zu entwerfen und in Steuerungssysteme, mithin auch in SPS Baugruppen zu integrieren. Wichtig zu wissen: SPS Programmiersprachen bleiben zeitgemäß und für die Steuerung der Maschinen und Anlagen unverzichtbar. Diese funktionieren maßgeblich durch einen SPS Einsatz. Die SPS Baugruppen liefert der Industrie Shop24. Dort sind die nötigen Ersatzteile erhältlich. In den Industriesteuerungen kommen DSL (Domain Specific Languages) zum Einsatz, die sich von den modernen IT-Hochsprachen wie .Net, C# oder C++ deutlich unterscheiden. Das verschafft den SPS Softwaresprachen bestimmte Stärken, zu denen eine hohe Performance dieser Industriekomponenten und ihre Echtzeitdatenverarbeitung gehören.

Massenproduktion und Spezialisierung

An der Massenproduktion ändert sich nichts, durch individuellere Anforderungen müssen SPS Baugruppen jedoch flexibel bleiben. Sie zeichnen sich durch wachsende Variantenvielfalt, die Möglichkeit von kleinsten Produktionsaufträgen bis zur Losgröße 1 und teilweise höchste Spezialisierung wie etwa beim Siemens Operator Panel aus. Die Kunden wünschen zunehmend individuelle und gleichzeitig bezahlbare Produkte aus professioneller Fertigung, die sich zeitnah liefern lassen. Das setzt eine effiziente Produktionsplanung, jedoch gleichzeitig eine ausgefeilte Logistik voraus. Für die Produktionsplanung dienen beispielsweise Planungssysteme wie FabEagleLC und FabEagleMES, die eine vollständige Verfügbarkeit von entsprechenden Produktionsdaten gewährleisten. Mit solchen Systemen ist auch die Vernetzung der Maschinen- und Betriebsdatenerfassung sowie der ERP möglich. Unternehmen gewinnen damit die notwendige Transparenz, sie überschauen jederzeit ihre Produktionsprozesse und -anlagen. Der Bedarf an Systemsoftwarelösungen für die vertikale Integration bis in die MES- und ERP-Ebene des Endkunden und für die horizontale Integration in Maschinen und Anlagen ist in letzter Zeit gestiegen.

SPS Systeme und Ersatzteile für die Industrie

Auch speicherprogrammierbare Steuerungen verschleißen oder überholen sich technisch. Firmen benötigen eine durchgehende Lieferung bei einem breiten Angebot verschiedenster Hersteller. Das fordert den Handel und die Lieferanten, denn ein einziges ausgefallenes Bauteil kann schlimmstenfalls den Produktionsprozess unterbrechen. Gleichzeitig ist bei der Bereitstellung der Baugruppen Expertise gefragt, weil neben der durchgängigen Datenverwaltung auch die Einhaltung globaler Normen und Standards gefragt ist. Unter anderem sind einheitliche Schnittstellen zu gewährleisten, damit die Hard- und Software bei verschiedenen Anwendern zuverlässig zusammen funktionieren. Die Produkte gibt es jedoch, schon länger kümmern sich Task Force Gruppen um den Austausch zwischen Fab-Betreibern, Maschinenbau und Softwareunternehmen, die gemeinsam einheitliche Standards ausarbeiten. Für den Endkunden – das produzierende Unternehmen – geht es letztlich darum, die Produkte an einem Ort zu finden. Für diese Logistik bei der Bereitstellung von SPS Systemen inklusive der nötigen Ersatzteile sorgt der Industrie Shop24, der sich gleichzeitig durch sehr gute Zahlungs- und Lieferkonditionen auszeichnet.

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Mittelstand-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über Tourismus, Familienunternehmen, Gesundheitsthemen, sowie Innovationen. Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: redaktion@mittelstand-nachrichten.de
Veröffentlicht am: