Technologie

Smartphones – die unverzichtbaren Begleiter im privaten und beruflichen Alltag

Die Zeiten ändern sich und damit auch die Gewohnheiten der Menschen. Für die meisten von uns ist der Gebrauch verschiedener elektronischer Geräte so normal geworden, dass sie zu unserem Alltag gehören. Mikrowelle, Fernsehen und Waschmaschine sind bei den meisten Menschen Teil der Haushaltsgrundausstattung. Gerade die jüngeren Generationen, die quasi mit Computer, Handy und Co. aufgewachsen sind, können es sich gar nicht vorstellen, wie man früher gelebt hat, ohne ständig erreichbar zu sein. Die Zeiten sind längst vorbei, in denen man sich zum Telefonieren verabreden musste. Ein Klick auf den Touchscreen genügt, um spontan von überall aus nötige (und unnötige) Telefonate zu führen. In der Schule werden keine Zettelchen mehr unter der Schulbank durchgereicht, über Lehrer kann man bequem per Whatsapp lästern. Manch einer wird bei diesen Gedanken nostalgisch, aber die Vorteile der neuen Technologien sind nicht von der Hand zu weisen.

Vor- und Nachteile der vernetzen Gesellschaft

Foto: Pixabay.com
Foto: Pixabay.com

Das neue vernetzte Leben hat seine Schattenseiten, von denen man immer wieder liest. Die meisten Menschen fühlen sich ständig in der Pflicht, Nachrichten zu beantworten und sowohl geschäftlich als auch privat allzeit bereit und erreichbar zu sein. Das Portal Gutscheinsammler hat hierzu festgestellt, dass selbst der Gang zum stillen Örtchen für viele eine Gelegenheit darstellt, die zum Posten, Chatten und Mailen genutzt wird. Diese ständige Abhängigkeit vom Smartphone kann krank machen und psychologischen Druck aufbauen. Daher ist es wichtig, dass jeder Grenzen zieht und diese auch einhält. Die reale Kommunikation mit der eigenen Familie zum Beispiel wird sich dadurch verbessern.

Neben diesen eindeutigen Nachteilen muss man aber ganz klar die großen Vorteile der neuen Kommunikationstechnologien hervorheben. Handys kennen wir als Massenprodukt seit über 15 Jahren; vor ungefähr 10 Jahren begann der Siegeszug des Smartphones. 2007 eroberte zunächst das iPhone massiv den Markt der privaten Nutzer, die schnell die Vorteile des Taschencomputers im Handyformat entdeckten. Weitere Marken (allen voran Samsung, Nokia und HTC) zogen schnell nach und heutzutage gibt es hunderte Modelle, Ausführungen und Betriebssysteme, die uns das Leben leichter machen sollen. Der Markt unterscheidet zwischen Business und Privat, Nutzen und Funktionen überschneiden sich aber stark. Rund drei Viertel der Deutschen besitzen mittlerweile ein Smartphone und nutzen es hauptsächlich zum Messaging (Email, Instant Messaging wie Whatsapp, Skype, Videokonferenzen und dergleichen), Browsen im Internet und zur Teilnahme in sozialen Netzwerken wie Twitter, Facebook, Snapchat und so weiter.

Ein weiterer Vorteil ist der Sicherheitsaspekt. Viele Eltern fühlen sich sicherer, wenn ihr Kind über ein Mobiltelefon erreichbar ist und darüber hinaus sogar mit der GPS-Funktion geortet werden kann. Auch Verbrechen konnten dank Smartphones bereits aufgeklärt werden.

Neue Technologien sind ausschlaggebend für den unternehmerischen Erfolg

Foto: Pixabay.com
Foto: Pixabay.com

Eine gut strukturierte, übersichtliche Internetseite ist für eigentlich alle Unternehmen grundlegend. Potentielle Kunden, die sich über eine Firma oder eine Marke informieren wollen, besuchen fast immer die Internetseite des Unternehmens, und verschaffen sich dort einen ersten Eindruck. Ist die Internetseite verwirrend, umständlich oder unvollständig, fällt der erste Eindruck negativ aus. Eine solide Internetpräsenz ist also immer von Vorteil, auch wenn das Geschäft der Firma nicht im Internet liegt. Mobile Computer, Tablets und Smartphones erleichtern die Kommunikation im Unternehmen. Besonders wichtig ist das Smartphone für Freiberufler, Selbstständige und Unternehmer, die durch die ständige Erreichbarkeit sofort Aufträge abwickeln und Fragen von Kunden beantworten können.

Auch traditionelle Unternehmen sollten die Rolle der neuen Technologien nicht unterschätzen und sich deren Vorteile zum Nutzen machen. Beim Abendessen darf das Mobiltelefon dann aber gerne ausgeschaltet werden.

Veröffentlicht von:

Sven Oliver Rüsche
Sven Oliver Rüsche
Sven Oliver Rüsche ist Gründer der Mittelstand-Nachrichten und schreibt über Wirtschaftsverbände, Macher im Mittelstand, Produkte + Dienstleistungen, Digitale Wirtschaft und Familienunternehmer. Er ist als Journalist Mitglied im DPV Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V. / Mitgliedsnummer: DE-537932-001 / Int. Press-Card: 613159-537932-002. Er ist unter [email protected] in der Redaktion erreichbar.
Zeige mehr
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"