Komplizierter Bezahlvorgang, unkomfortabel und teuer? Laut einer aktuellen forsa-Umfrage im Auftrag des Mobilfunkanbieters blau Mobilfunk sind dies die häufigsten Vorurteile gegen Prepaid-Mobilfunk. Vor allem Mobilfunkkunden, die einen Vertrag mit langfristiger Laufzeit abgeschlossen haben, äußern häufig Vorbehalte gegenüber Prepaid-Angeboten ohne Vertragsbindung, bei denen im Vorfeld ein Guthaben erworben wird. Warum eigentlich? Mit Prepaid-Karten lässt sich doch jede Menge Geld sparen. Die Antwort liegt wahrscheinlich in der mangelnden Erfahrung mit dem Tarifmodell. Denn die Studie zeigt: Ein Großteil der befragten Prepaid-Nutzer ist mit dem gewählten Tarif zufrieden.

 Laut einer forsa-Studie haben Prepaid-Nutzer eigentlich gut lachen. Foto: blau.de/akz-o

Laut einer forsa-Studie haben Prepaid-Nutzer eigentlich gut lachen. Foto: blau.de/akz-o

Die größten Vorbehalte der Befragten: Rund zwei Drittel haben Angst, plötzlich ohne Guthaben dazustehen. Dabei ist die Sorge unbegründet, denn Prepaid-Nutzer haben heute viele Möglichkeiten, ihr Konto aufzuladen: zum Beispiel online, per Guthabenkarten-Kauf im Handel oder per Banküberweisung. blau Kunden können das Guthaben zusätzlich auch automatisch aufladen lassen – ganz flexibel zu selbst festgelegten Zeiten oder sobald das Guthaben zur Neige geht.

Ebenso frei geht es bei der Tarifgestaltung zu. Wer sich für einen Prepaid-Anbieter entscheidet, kann seinen Grundtarif bei Bedarf ganz unkompliziert um verschiedene Optionen ergänzen und diese auch jederzeit wieder abbestellen. Sie haben die Wahl zwischen Gesprächsminuten-, SMS- oder Datenpaketen. So kann jeder sicher sein, stets den für sich passenden Tarif zu nutzen, und hat die volle Kostenkontrolle. Weitere Informationen gibt es unter www.blau.de/prepaid.

„Wir denken, dass die Vorurteile in erste Linie daher rühren, dass die Menschen Prepaid noch nicht ausprobiert haben und nicht wissen, wie günstig, einfach und flexibel sie damit unterwegs sind“, sagt Alexander Geckeler, Unternehmenssprecher bei blau Mobilfunk. „Dabei kann sich ein Wechsel durchaus lohnen. Vor allem, da die Rufnummernmitnahme mittlerweile Standard ist und die eigene Nummer unkompliziert mitgenommen werden kann.“

ANZEIGE:

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Mittelstand-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über Tourismus, Familienunternehmen, Gesundheitsthemen, sowie Innovationen. Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: [email protected]
Veröffentlicht am: