Mobiles Internet zu teuer und zu schlecht verfügbar um Zeit in Bus und Bahn zu überbrücken

Berlin Eine gerade von Samsung veröffentlichte Studie1 enthüllt: In Europa fahren von 150 Millionen Pendlern ca. 40 Prozent täglich mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Damit wollen rund 60 Millionen Menschen unterwegs unterhalten werden. Die tägliche Fahrzeit in Deutschland beträgt durchschnittlich 40 Minuten. Diese 168 Stunden im Jahr verbringen laut Samsung 64% der Pendler mit Musikinhalten, 21% beobachten andere Fahrgäste und 15% haben gar nichts zu tun.

Quelle: dailyme TV - Fernsehen immer & überall

Quelle: dailyme TV – Fernsehen immer & überall

Schlechte Netzabdeckung und Datenvolumen-Killer

Dabei werden Smartphones und Tablets stets beliebter um die Fahrtzeit sinnvoll zu nutzen. Allerdings steht nicht nur die immer noch unzureichende Netzabdeckung der mobilen Unterhaltung im Weg: Wer sein Mobilgerät für datenintensive Angebote nutzt – also Videos schaut, Musik herunterlädt oder Fotos versendet – läuft schnell Gefahr, sein Volumen noch in der ersten Woche des Monats aufzubrauchen. Das mobile Streamen von Videos beispielsweise verbraucht rund 15 MB – pro Minute. Das Standard-LTE Paket mit 1 GB reicht demnach für eine gute Stunde mobile Videounterhaltung pro Monat. Ob danach gedrosselt (auf maximal nutzbare 64 kbit/s) oder sofort getrennt wird, hängt vom Kleingedruckten des Vertrages ab.

„Der Bedarf an mobiler Videounterhaltung ist eindeutig vorhanden“, erklärt Jonathan Dähne, Geschäftsführer von dailyme TV, „die Offline Nutzung unterwegs macht bei uns fast die Hälfte der Gesamtnutzung aus“

Mobile Unterhaltung ohne zusätzliche Kosten?

Praktisch und datensparend sind daher Apps, die das Vorladen von Inhalten – etwa im heimischen WLAN – erlauben. Dazu gehört auch die TV-App dailyme TV, bei der sich die Nutzer zunächst aus einem großen Angebot an TV-Formaten aus ARD, ZDF, ProSieben, SAT.1, BBC, Sport 1 oder Spiegel TV ihr persönliches Programm zusammenstellen. Dieses wird dann im WLAN automatisch geladen, sobald eine neue Folge verfügbar ist, und ist danach auch im Offline Modus immer und überall abspielbar.

So können auf dem Weg zur Arbeit die Nachrichten geguckt werden und auf dem Nachhauseweg die Lieblingsserie, ohne dass das Datenvolumen angetastet wird oder die Qualität beeinträchtigt wird.

ANZEIGE:

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Mittelstand-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über Tourismus, Familienunternehmen, Gesundheitsthemen, sowie Innovationen. Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: redaktion@mittelstand-nachrichten.de
Veröffentlicht am: