Als Public Cloud bezeichnet man ein Angebot eines Providers, der seine Dienste über das Internet jedem zugänglich macht. Bekannte Dienste sind etwa Webmailer-Dienste oder Google Docs. Der Einsatz solcher Cloud Dienste nimmt stetig zu, auf Unternehmerseite genau so wie auch im Privatbereich. Unternehmen jeglicher Größe nehmen hierbei vermehrt Amazon Web Services (AWS) in Anspruch. Auch Dienste, welche auf AWS zurückgreifen, etwa Dropbox oder auch Foursquare sind für Unternehmen interessant und relevant. Mit Managed AWS Hosting ist es möglich eine entsprechende Umgebung auch ohne Vorkenntnisse in ein Unternehmen zu integrieren.

Was genau sind Amazon Web Services?

Prinzipiell ist es mit etwa 30% Marktanteil die derzeit wohl populärste Public-Cloud der Welt. Konkurrenz wie etwa Azure von Microsoft oder entsprechende Angebote von IBM und Google bringen es jeweils auf maximal etwas mehr als 10%.

Foto: wynpnt / pixabay.com

AWS bietet eine Vielzahl von einzelnen Cloud-Service-Bausteinen, welche Arbeitsvorgänge in den unterschiedlichsten Bereichen, in vielerlei Hinsicht erleichtern und unterstützen können. Um diese Dienste nutzen zu können, muss keine laufende Verpflichtung eingegangen werden, vielmehr fällt für Nutzer von AWS immer nur der Betrag an, der auch tatsächlich mit Nutzung verwendet wird. Ursprünglich war AWS ausschließlich für Unternehmen gedacht, Privatanwender standen nie im Fokus der Services. Mittlerweile hat sich beispielsweise der Video-Streamingdienst Netflix zu einer relevanten AWS Größe entwickelt. Günstige Preise sowie eine stetige Erweiterung der Services sind es, die AWS zur Nummer Eins im Bereich Public-Cloud-Services einnimmt.

Welche Angebote und Services gibt es?

Neben den bereits genannten Services Dropbox, Foursquare oder Netflix gibt es eine stetig wachsende Anzahl an AWS Diensten. Prinzipiell bieten sich die Cloud basierten AWS Dienste in folgenden Bereichen an:

– Datenverarbeitung
– Datenspeicher
– Datenbanken
– Analysen
– Netzwerke
– Mobilgeräte
– Entwicklertools
– Management Tools
– Internet of Things

Haupteinsatzzwecke sind Webanwendungen, Spielentwicklung, Datenverarbeitung, Data Warehousing, Speicherung und Archivierung, Management und Entwicklung.

Nicht nur ein kurzfristiger Trend

Während lange Zeit suggeriert wurde, AWS Nutzer hätten kein Budget für eigene Rechenzentren, nutzen heute Unternehmen jeglicher Größe, vom Startup bis zum Großkonzern AWS. Zalando, Soundcloud, Bayer, Phillips, Siemens. Die Liste ließe sich noch erweitern. Der Markt an Cloud Diensten wächst stetig und das Potential ist noch lange nicht ausgeschöpft. Unternehmen, die vorhaben AWS einzusetzen aber über wenig Kenntnisse in diesem Bereich verfügen oder aber bereits einsetzen, die Umgebung aber Auslagern wollen, finden in Managed AWS Hosting Services eine Lösung. Weitere Informationen dazu findet man auf root360.

AWS bieten in Bezug auf Umfang und Tiefe der einzelnen Services eine konkurrenzloses Angebot. Auch das Tempo in dem neue Services auf den Markt kommen sprechen für AWS. Es bleibt abzuwarten ob Amazon die jetzige Strategie viel Cloud für wenig Geld durchhalten kann. Solange die Produktqualität stimmt werden Nutzer weiterhin auf AWS zurückgreifen. Wer sich selber nicht um Implementierung, Wartung und Instandhaltung der Services kümmern kann oder will, der kann dies an externe Dienstleister auslagern und entsprechende Managed AWS Hosting Services in Anspruch nehmen.

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Mittelstand-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über Tourismus, Familienunternehmen, Gesundheitsthemen, sowie Innovationen. Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: redaktion@mittelstand-nachrichten.de
Veröffentlicht am: