Darmstadt – Die Software AG ist auf der Hannover Messe 2018 (23. – 27. April) gleich mehrfach vertreten und zeigt, wie sich mit der Technologie für das Internet der Dinge entscheidende Industrieszenarien digitalisieren lassen – einfach, effizient und innovativ. Auf den Partnerständen von Siemens, EdgeX Foundry, Huawei und der Deutschen Telekom gibt die Software AG Einblicke in ihr umfassendes IoT-Portfolio. Highlights bilden vier Show Cases, die das erfolgreiche Digitalisieren anschaulich vermitteln. Sie zeigen das Zusammenspiel der Prozessmodellierungslösung ARIS mit der IoT-Plattform MindSphere von Siemens, Echtzeitanalysen im industriellen Umfeld und im Edge-System eines Windparks sowie den Einsatz von Culumocity IoT für die „Cloud der Dinge“ von T-System.

Das Internet der Dinge (IoT) digitalisiert die industrielle Produktion – in allen Branchen. Die Veranstalter der Hannover Messe 2018, die dieses Jahr unter Leitsatz „Integrated Industry – Connect & Collaborate“ steht, rechnen fest damit, die nächste Stufe von Industrie 4.0 zünden zu können. Diesem Motto fühlt sich die Software AG schon länger verpflichtet, indem sie Unternehmen einzigartige Lösungen für das Internet der Dinge (IoT) bereitstellt. Sie hat frühzeitig und zielgerichtet ein tiefes wie breites IoT-Portfolio aufgebaut.

Einige erfolgreiche Leuchtturmprojekte präsentiert sie auf der Hannover Messe 2018:

Show Case 1: Business Transformation mit MindSphere und ARIS vorantreiben

Die Umsetzung von IoT-Projekten steht bei Siemens in der MindSphere Lounge, Halle 9, Stand D35 im Fokus. Dort macht ein Show Case nachvollziehbar, wie die „Business Transformation“ mithilfe der Siemens IoT-Plattform MindSphere und der Prozessmodellierungslösung ARIS von der Software AG gelingen kann. ARIS for IoT bringt die nötigen Tools mit, um Geschäftsprozesse mit smarten Objekten, Sensoren und intelligenten Aktoren auszustatten sowie daraus resultierende Effekte für das Geschäft zu planen, auszuwerten und zu optimieren. So macht der ARIS Process Performance Manager (PPM) produktionsbezogene Prozesse transparent und befähigt zu besseren Geschäftsentscheidungen. Das alles läuft über die Cloud-Plattform Mindsphere, die sich durch offene Standards und Schnittstellen auszeichnet und vor allem für Konstruktion eines digitalen Zwillings eignet. Letztendlich erfahren Unternehmen, wie sie IoT-Projekte besser und einfacher planen, digitale IoT-Twins entwickeln und IoT-Prozesse gestalten, überwachen und kontrollieren können.

Show Case 2 und 3: Echtzeitanalysen im Edge-System eines Windparks und in der Industrie

Cumulocity, die IoT-Plattform der Software AG für das Entwickeln eigener IoT-Anwendungen, beweist sich im „Windpark der Zukunft“ – bei EdgeX Foundry in Halle 6, Stand B17. Cumulocity IoT unterstützt eine verteilte Architektur und bietet Dashboards, Analyseregeln, Apps und cloudfähige Integrationen, die sich auf Edge-Deployments übertragen lassen. Konkret läuft auf diesem Partnerstand die Visualisierung zur Echtzeitanalyse in Edge-Systemen. Zu sehen gibt es, wie Edge-Systeme im Windpark große Datenmengen erfassen und die Daten mit Real-Time-Streaming-Analytics vor Ort verarbeiten, wobei nur ausgewählte, verarbeitete Datenelemente an die zentrale Cumulocity-IoT-Backend-Plattform übermittelt werden.

Nicht weit entfernt zeigt die Software AG am Stand von Huawei, Halle 6, Stand D18, wie Unternehmen mithilfe von Streaming Edge Analysen Fehler in komplexen Fertigungs- und Produktionsprozessen frühzeitig erkennen. Maschinendaten gelangen über den EX-IoT-Gateway von Huawei, der den Datenstrom direkt in Echtzeit analysiert, in das Back-End-Cloud-System. Die Datenanalyse für Predictive Maintenance am Rand des Internet der Dinge macht eine schnelle Reaktion und vorbeugende Maßnahmen auf drohende Fehlfunktionen möglich und erspart Industrieunternehmen zeitraubende Ausfälle.

„Die Hannover Messe führt dem Fachpublikum geballt vor Augen, welche Spielarten im Industrie-4.0-Umfeld nicht nur möglich sind, sondern schon heute zum wirtschaftlichen Erfolg führen. Unternehmen auf dem Weg dahin zu begleiten, sehen wir als unseren Auftrag an. Wir bieten zunächst den einfachen Schnellstart, wobei sich unsere Plattformen und Lösungen an wachsende und komplexer werdende eines IoT-Projekts anpassen lassen“, erklärt Werner Rieche, Geschäftsführer der Software AG Deutschland.

Show Case 4: Ab in die „Cloud der Dinge“

Unternehmen den Zugang zum IoT erleichtern – diesem Anliegen hat sich auch T-Systems verschrieben, das sein IoT-Serviceangebot, die „Cloud der Dinge“ am Stand der Deutschen Telekom in Halle 6, Stand F16 in einem Show Case vorführt. Der IoT-Service basiert auf der Plattform Cumulocity IoT und ist insbesondere auf die Bedürfnisse des Mittelstandes zugeschnitten, um die einfache Vernetzung und Steuerung von Endgeräten zu realisieren.

Titelbild: jeferrb / Pixabay

Ihr Kommentar zum Thema

Veröffentlicht von:

Sven Oliver Rüsche

Internetexperte Sven Oliver Rüsche ist Herausgeber der Mittelstand-Nachrichten und schreibt über Wirtschaftsverbände, Macher im Mittelstand, Produkte + Dienstleistungen, Digitale Wirtschaft und Familienunternehmer. Er ist als Journalist Mitglied im DPV Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V. / Mitgliedsnummer: DE-537932-001 / Int. Press-Card: 613159-537932-002.