München – Das ATX-Industriemainboard D3348-B ist die zentrale Messeneuheit, die Fujitsu von 24. bis 26. Februar 2015 auf der Embedded World in Nürnberg zeigt (Halle 2, Stand 110). Das Mainboard ist mit den Intel®-Prozessoren der Serien Xeon E5-2xx [V3], Xeon E5-16xx [V3] und Core i7 58xx/59xx verfügbar und bietet durch die DDR4-Speichertechnologie deutliche Performance-Vorteile gegenüber früheren Generationen. Anders als die meisten vergleichbaren Mainboards im Markt basiert es nicht auf dem Chipsatz X99, sondern auf dem Chipsatz C612 von Intel®. Für industrielle Anwendungen ist der C612-Chipsatz besonders geeignet, weil er die Intel Standard Manageability und die Intel®-vPro-Technologie zur Fernwartung sowie die Trusted Execution Technology (TXT) unterstützt. Zudem bietet er optimierte Unterstützung für die Xeon-Prozessoren und ECC-Speicher. Die für Embedded-Applikationen wichtige Langzeitverfügbarkeit des Fujitsu-D3348-B-Mainboards von mindestens drei Jahren ist dadurch gesichert, dass sein C612-Chipsatz voraussichtlich bis 2021 lieferbar bleibt. Der X99-Chipsatz hingegen wird voraussichtlich 2016 auslaufen.

Durch den Einsatz von Feststoff-Kondensatoren kann Fujitsu das D3348-B für eine Lebensdauer von 45.000 Stunden im 24/7-Dauerbetrieb spezifizieren. Vergleichbare Produkte mit Aluminium-Kondensatoren erreichten in Tests von Fujitsu nur eine Lebensdauer von 12.000 Stunden. Zu der langen Lebensdauer des Fujitsu-Boards trägt auch das intelligente Board-Design bei: Durch die insgesamt geringe Zahl verwendeter Komponenten und den Einsatz hocheffizienter Spannungswandler bleibt auch die Wärmeentwicklung geringer, was die Einsatzbedingungen verbessert.

Quelle: Fujitsu

Quelle: Fujitsu

Trotz der erheblich erweiterten Rechenleistung liegt die Thermal Design Power (TDP) des Fujitsu D3348-B mit 160 Watt nur etwa 10 Watt höher als die des Vorgängermodells D3128-B. Das Fujitsu D3348-B bietet zudem erweiterte Designoptionen für die Integration von zusätzlichen Komponenten. Es verfügt über vier PCIe-x16- und drei PCIe-x8-Steckplätze, vier USB-3.0- und neun USB-2.0-Anschlüsse sowie zehn SATA(600)-Ports. Das Grundlayout des neuen Extended-Lifecycle-Mainboards orientiert sich aber weitgehend an der Vorgängergeneration. Kunden aus dem Industriebereich können das Fujitsu D3348-B dadurch mit geringem Aufwand auch in bestehende Systeme integrieren. Als Zubehör bietet Fujitsu die PCI-x8-Erweiterungskarte D3352 für M.2-SSD-Module an, die High-End-Datenübertragungsraten und minimale Bootzeiten ermöglichen.

Wie alle Industriemainboards wird das D3348-B am Fujitsu-Standort Augsburg entwickelt und gefertigt. Die Anwender profitieren dadurch nicht nur von der jahrzehntelangen Erfahrung des Augsburger Werks in der Mainboard-Technologie. Kunden in Europa können zudem neben dem Support durch die Distributoren von Fujitsu nötigenfalls auch auf Design-in-Unterstützung direkt vom Hersteller zurückgreifen – in derselben oder einer direkt benachbarten Zeitzone.

Zitat

Peter Hoser, Sales Director OEM bei Fujitsu

„Wer das D3348-B im Bereich der Industrieautomation einsetzt, profitiert nicht nur von der Leistungsfähgkeit des Mainboards und den spezifischen Vorteilen des C612-Chipsatzes, sondern auch vom professionellen Lifecycle-Management von Fujitsu. Unsere Kunden erhalten eine quartalsbasierte Roadmap, aus der sie frühzeitig Designänderungen und Produktabkündigungen entnehmen können. Jede Revision des Produkts wird mindestens 3 Monate im Voraus angekündigt, sodass der Entwickler sie rechtzeitig berücksichtigen kann.”

Preise und Verfügbarkeit

Das Mainboard Fujitsu D3348-B ist über die Industrie-Distributoren Rutronik, MSC Vertriebs GmbH, Bicker Elektronik GmbH, HY-LINE Computer Components Vertriebs GmbH und Tragant erhältlich. Der empfohlene Endkundenpreis liegt bei ca. 290,- € inklusive Mehrwertsteuer.

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Mittelstand-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über Tourismus, Familienunternehmen, Gesundheitsthemen, sowie Innovationen. Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: redaktion@mittelstand-nachrichten.de
Veröffentlicht am: