Frankfurt am Main – Die zunehmende Digitalisierung hält Einzug in das Firmenkundengeschäft der Banken: FinTechs wie die Frankfurter Forderungsbörse Debitos GmbH (www.debitos.de) unterstützen jetzt auch in diesem Bereich den Innovationsprozess deutscher Banken. Wie der FinTech-Boom und die zunehmende Vernetzung die Geldinstitute verändert und welche Auswirkungen dies auf das Firmenkundengeschäft hat, wurde im Rahmen der Konferenz „Die digitale Zukunft des Corporate Banking“ in Frankfurt am Main ausführlich diskutiert.

Debitos-Geschäftsführer Timur Peters zeigte während seines Vortrags, wie Banken und Unternehmen heute die Digitalisierung nutzen können, um mit der steigenden Anzahl an Zahlungsausfällen und daraus resultierenden offenen Forderungen umzugehen. Die Debitos GmbH bietet auf seiner Plattform die Versteigerung von Non-Performing Loans (NPLs) an. Bis zum vergangen Jahr wurden hier bereits Forderungen im Nominalvolumen von 1,4 Milliarden Euro veräußert. „Wenn es zu einer großen Insolvenz kommt“, so Peters, „fallen die betroffenen Gläubiger zunächst häufig in eine Schockstarre. Viele Firmen stehen dann vor der Herausforderung, ihre möglichen Liquiditätsengpässe kurzfristig überbrücken zu müssen. Eigene Abteilungen für die effektive Bearbeitung solcher Themen fressen viel Geld und binden wertvolle Ressourcen und selbst bei einem externen Inkasso, kommen die Kapitalrückflüsse zeitversetzt – in manchen Fällen erst nach Jahrzehnten. Alleine in Deutschland haben Unternehmen jährlich mit einem Zahlungsausfall von insgesamt etwa 200 Milliarden Euro zu kämpfen. Um kurzfristig zumindest einen Teilwert wieder in bares Geld zu verwandeln, kann der Verkauf der offenen Forderungen über unsere Onlinebörse eine sinnvolle Alternative sein.“ Zahlreiche Investoren auf dem Markt für Distressed Assets sind bereit das Ausfallrisiko einer überfälligen Forderung zu übernehmen.

Das Frankfurter FinTech Debitos ist eine Forderungsbörse, über die Banken und Unternehmen ihre offenen Rechnungen und Kredite mit Abschlägen schnell wieder zu Geld machen können. Bisher wurde über Debitos schon mehr als eine Milliarde Euro an offenen Forderungen verkauft. Über die Forderungsbörse erhalten Unternehmen und Banken einen direkten Überblick über aktuelle Unternehmensinsolvenzen, für die bereits interessierte Investoren zur Verfügung stehen (www.debitos.de/Zweitmarkt-insolvenzforderungen). Das Risikokapital des neuen Handelssegments bei der Debitos GmbH beläuft sich auf rund 1,3 Milliarden Euro.

Quelle: Debitos

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Mittelstand-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über Tourismus, Familienunternehmen, Gesundheitsthemen, sowie Innovationen. Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: redaktion@mittelstand-nachrichten.de
Veröffentlicht am: