Digitale Feedbacktools: Change Management

Quelle: teambay GmbH

Berlin – Flache Hierarchien, Vertrauensarbeitszeiten oder die Organisation in Teams – Unternehmen arbeiten immer mehr in modernen Strukturen und setzen in der Personalentwicklung verstärkt auf die Förderung von Führungskräften. Was die tatsächliche Umsetzung der Führungsinstrumente jedoch angeht, besteht noch immer Nachholbedarf. Die häufigsten Probleme in Unternehmen sind wissenschaftlich bewiesen: Mangelnde Transparenz bei Veränderungsprozessen, ineffiziente Kommunikation und Führung. In der Folge erhöht sich die Mitarbeiterfluktuation, die Produktivität bleibt gering und es herrscht eine generelle Unzufriedenheit.

teambay, Innovator im Bereich der Online-Mitarbeiterfeedback-Tools, zeigt in der aktuellen Studie, wie langjährige Nutzer der Plattform die Kommunikation und Produktivität im Unternehmen verbessert haben. Dabei deckt die Studie anhand der Kundendaten nicht nur häufige Problemfelder in Unternehmen auf, sondern zeigt auch, wie Produktivität, Motivation und das Engagement nach einem Jahr Nutzung gesteigert werden. Das digitale Feedbacktool wurde entwickelt, um Managern durch anonymes Mitarbeiterfeedback in Echtzeit einen kontinuierlichen Einblick zu geben, was Mitarbeiter für ihre Produktivität wirklich benötigen.

Transparenz als Erfolgsfaktor

Unternehmen büßen jährlich rund 18 Prozent ihrer Produktivität durch unzufriedene Mitarbeiter ein. Die größten Problemfelder in Unternehmen liegen dabei neben einer unausgeglichenen Work-Life-Balance vor allem in der mangelhaften Wertschätzung, fehlenden Karriereentwicklungen, geringer Transparenz und einer unzureichenden Vergütung. Datenanalysen der Erstnutzer des Feedbacktools zeigen, dass fast die Hälfte der Mitarbeiter sich nicht gut genug über Prozesse und Entscheidungen im Unternehmen informiert fühlt. Jeder Dritte bemängelt zudem fehlendes Mitbestimmungsrecht und denkt, dass das eigene Feedback weder ernst genommen noch berücksichtigt wird.

Struktur für Feedback und Fragen

Um Transparenz über die Veränderungen im Unternehmen zu schaffen, ist ein verständlicher, offener und kontinuierlicher Dialog gefragt. Digitale Feedbacktools schaffen Strukturen, die es dem Mitarbeiter sowie dem Manager möglichst einfach machen, Feedback zu geben und Fragen zu stellen. Ein Jahr nach der Einführung von teambay stellen sich bei den Kunden nachweislich signifikante Verbesserungen in den Bereichen Informationstransparenz (11,9 Prozent), Mitbestimmung (7,2 Prozent) sowie Autonomie und Einfluss (6,5 Prozent) ein.

Mit offenem Dialog zur neuen Unternehmenskultur

Insbesondere wenn sich Unternehmen weitreichenden Veränderungen von Strategien oder Prozessen gegenübersehen, kann es zu Problemen im Team kommen. Unternehmenskrisen oder Neuausrichtungen sind langfristige Prozesse, die nach Veränderungen in den Arbeitsabläufen aller Mitarbeiter verlangen. teambay gibt Managern die Möglichkeit, Problemfelder aufzudecken und zielgerichtet zu optimieren. So verbessert sich das Change Management der Kunden um durchschnittlich 20,2 Prozent, die wahrgenommene Gerechtigkeit im Team um 15,5 Prozent und die Mitarbeiter-Management-Beziehungen um 10,5 Prozent.

“Der offene Dialog gibt Mitarbeitern und Managern die Möglichkeit, aktiv eine bessere Unternehmenskultur zu gestalten. Wir fördern positive Veränderungen und genau das ist es, was sich in den Ergebnissen unserer Kunden widerspiegelt”, so Sarah Bohlmeier, Geschäftsführerin von teambay. Wird ein Pool an einzelnen Mitarbeitern, die ihre Aufgaben nur abarbeiten, zu einem Team aus echten Markenbotschaftern, können alle die Frage “Überwiegen die Tage, an denen du zur Arbeit gehen möchtest?” wieder mit Ja beantworten – Mitarbeiter wie auch Manager.

Quelle: Mashup Communications GmbH/teambay GmbH

Veröffentlicht von:

Despina Tagkalidou
Despina Tagkalidou
Despina Tagkalidou ist Mitglied in der MiNa-Redaktion und schreibt über Wirtschaftsverbände, Macher im Mittelstand, Produkte + Dienstleistungen, Digitale Wirtschaft und Familienunternehmer.
Mail: redaktion@mittelstand-nachrichten.de

Ihr Kommentar zum Thema

Veröffentlicht am: