München – Mit dem neuen ‘CryptoTerminal ID 100’ des Münchner Security-Herstellers Identos können Smartphones, Tablets oder Desktop-Rechner als vollwertige SmartCard-Terminals eingesetzt werden und ermöglichen Fachkräften im Gesundheitswesen den verschlüsselten und sicheren stationären oder mobilen Zugriff auf Patienten-Informationen.

ID 100 ist bislang die einzige Lösung auf dem Markt, mit der die Gesundheitskarte über ein Windows 10 Tablet ausgelesen werden kann. Somit können nicht nur beim niedergelassenen Arzt oder im Krankenhaus Patientendaten erfasst sondern beispielsweise per Tablet bereits im Rettungswagen die Gesundheitskarte des Patienten ausgelesen und die entsprechenden Daten hochsicher an das Krankenhaus übermittelt werden. Dort ist anschließend das medizinische Personal schon vor Eintreffen des Patienten über die wichtigsten Gesundheitsdaten informiert.

Während eines Klinik-Aufenthalts kann sich der Patient bei Ärzten mit seiner Gesundheitskarte legitimieren um bestimmte Behandlungsergebnisse einzusehen, die Ärzte und Pflegepersonal auf ihren Tablets oder Smartphones abrufen können.

Quelle: Identos GmbH

Quelle: Identos GmbH

CryptoTerminal – mehr als nur ein Kartenlesegerät

Im Gegensatz zu vielen Kartenlesegeräten verfügt CryptoTerminal ID100 über einen eigenen Crypto-Prozessor. Anders als ein reines Peripheriegerät, das vom Smartphone gesteuert wird, kann das CryptoTerminal selbstständig die ausgelesenen Daten verschlüsseln, denn gerade bei Anwendungen im ePayment- und eHealth-Bereich ist es wichtig, eine lückenlose End-to-End-Encryption zu gewährleisten. Für den medizinischen Außendienst wie Sanitätshäuser, Physiotherapie oder mobile Pflegedienste ist dies ein Sicherheitsgewinn und Mehrwert in täglichen Abläufen.

Ein weiteres Sicherheitsfeature ist eine Hardware-seitige ID für jedes CryptoTerminal. Zu jedem von einer Karte ausgelesenen Datensatz kann damit eindeutig die ID des Lesegeräts zugeordnet werden, was für die Nachverfolgbarkeit sensibler Daten maßgeblich ist.

Einfaches Adaptieren für verschiedene Einsatz-Szenarien

Als Basis für eigene App-Entwicklungen besteht die Hardware des ID 100 CryptoTerminal aus einem sehr kompakten SmartCard-Reader mit eigenem Prozessor und Hardware-ID. Software-seitig bietet Identos dazu ein vollständiges Software Development Kit (SDK) damit Entwickler eigene Anwendungen an das CryptoTerminal anbinden können. Dieses SDK ist für Android, iOS und als erste SmartCard-Lösung auf dem Markt auch für Universal Windows Plattform (UWP) verfügbar. Mit dabei ist zudem eine Demo-App, die Einsatz, Anbindung und Einstellmöglichkeiten des SmartCard-Terminal demonstriert.

Hardware-seitig sorgt ein eigener Prozessor im SmartCard-Reader dafür, dass mit dem CryptoTerminal ID 100 auch vollwertige POS- und eHealth-Terminal-Lösungen entwickelt werden können. Software-seitig bietet das SDK die Möglichkeit mit dem SmartCard-Reader eigene Anwendungen zu entwickeln, die einen quelloffenen Zugriff auf die Hardware voraussetzen. Auch die nachträgliche Integration in vorhandene Anwendungen ist problemlos möglich und kann binnen weniger Tage realisiert werden.

Preise und Lieferumfang

Als Entwickler erhält man das CryptoTerminal ID 100 mit einem SmartCard-Lesegerät und dem dazugehörigen Entwicker-SDK. Ebenfalls mitgeliefert wird eine Demo-App, anhand derer Entwickler die Integration in eigene Projekte praktisch nachvollziehen können. Identos unterstützt dabei seine Kunden bis zu 10 Stunden bei praktischen Fragen bei der Integration in eigene Projekte. Der Preis für das Entwickler-Paket liegt bei 750 EUR zzgl. MwSt. Bei größeren Stückzahlen für marktreife Anwendungen liegt der Preis pro SmartCard-Reader je nach Ausführung und Abnahmemenge zwischen 47 und 65 EUR zzgl. MwSt.

Quelle: Identos GmbH

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Mittelstand-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über Tourismus, Familienunternehmen, Gesundheitsthemen, sowie Innovationen. Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: redaktion@mittelstand-nachrichten.de
Veröffentlicht am: