Dass der Online-Handel eine immer zentralere Rolle im täglichen Geschäft von Unternehmen spielt, ist längst kein Geheimnis mehr. Doch in welche Richtung entwickelt sich der E-Commerce eigentlich und wie kauft man in den nächsten Jahren ein? Nur wenn ein Anbieter Antworten auf diese Fragen findet, kann er auf dem Markt erfolgreich sein. An den E-Commerce-Trends des Jahres 2015 erkennt man bereits gut, in welche Richtung es dabei gehen wird.

Transparenz und Zuverlässigkeit

Same Day Delivery, Mobile Commerce und die individualisierte Kauferfahrung sind für den verwöhnten Einkäufer mittlerweile zum Standard geworden. In Zeiten des digitalen Identitätsdiebstahls und der Cyber-Kriminalität legt er vor allem Wert auf Transparenz. Ein Online-Shop kann heute nur erfolgreich sein, wenn er Vertrauen weckt. Dies macht er z. B., indem er dem Kunden die Möglichkeit gibt, den Versandstatus ihrer Bestellung online abzufragen. Überdies sollte der Nutzer die Möglichkeit haben, seine persönlichen Daten jederzeit zu verwalten. Ein Online-Händler, der das Prinzip der Transparenz ganzheitlich umsetzt, ist beispielsweise JAGO. Kunden, die beim Versandhändler JAGO shoppen bekommen transparente Informationen zu allen Produkten geliefert. Auch die kompetenten Service-Mitarbeiter sind hier jederzeit für die Belange der Kunden zur Stelle.

Local Retail

Im Jahr 2014 hießen die Stichwörter Flexibilität und Geschwindigkeit. Im Jahr 2015 ist es lokale Präsenz. Da immer mehr User Smartphones nutzen, steigt die Zahl lokaler Suchanfragen. Wer sich unterwegs eine Sohle abgelaufen hat, will schließlich wissen, wo der nächste Schuhladen ist, und nicht bei einem großen Versandhändler bestellen. Davon können vor allem lokale Händler profitieren. Eine starke Local-SEO-Strategie ist hierbei freilich unverzichtbar.

Direktmarketing

Vor allem große Händler werden sich in Zukunft immer mehr dem Direktvertrieb widmen. Hier können sie ihre Stärken effektiver ausspielen als über den Umweg des Einzelhandels. Mit dynamischen Preisanpassungen und individuellen Angeboten können sie jedem Kunden ein ganzheitliches Einkaufserlebnis bieten. Viele große Brands haben ihre Chance bereits erkannt. Wenn der Einkaufskanal für den Kunden unwichtiger wird, kann er seine Wunschartikel auch gleich ohne Umweg über den Hersteller beziehen.

Alternative Bezahlsysteme

Ein einfacher Bezahlvorgang wird Einkäufern immer wichtiger. Hier sind vor allem One-Click-Modelle wie Apple Pay zu nennen. Dank der integrierten Touch ID wird das iPhone damit zum universell einsetzbaren Bezahlgerät. Auch das One-Touch-Bezahlkonzept von PayPal ist hier hervorzuheben. Insgesamt lässt sich im Online-Handel ein Trend hin zu mehr Ganzheitlichkeit und Vernetzung feststellen. Das betrifft nicht nur den Bezahlvorgang, sondern auch die Struktur von Online-Händlern selbst. Kunden erwarten nicht mehr nur eine Einkaufserfahrung, sondern ein Erlebnis, das sie zum Teil einer Community werden lässt. Mithin ist der Online-Einkauf nicht mehr nur ein einfaches und schnelles Geldausgeben, sondern eine sich immer stärker differenzierende und vernetzende Form des Social Lifestyles.

ANZEIGE:
Veröffentlicht am: