Karlsruhe – Die BrandMaker GmbH, führender europäischer Softwareanbieter von Marketing-Technologien, launcht ihre neue Customer Engagement Cloud (CEC) und revolutioniert damit das B2B-Marketing. Die innovative Plattform verändert die Art und Weise, wie Marketers potenzielle Kunden ansprechen: Anstatt allen Leads ein und denselben Content zuzuspielen (Push-Marketing), stellen sie mit CEC jedem potenziellen Neukunden auf Basis seines Kundenprofils passende Inhalte zusammen, aus denen er dann auswählen kann (Pull-Marketing). Dadurch ermöglicht CEC jedem Interessent eine personalisierte und automatisierte Customer Journey – und versorgt den Vertrieb gleichzeitig mit reiferen Leads.

Quelle: BrandMaker GmbH/Möller Horcher Public Relations GmbH

Von Push zu Pull: Der Kunde bestimmt seine eigene Content-Reise

Im klassischen Marketing ging man bisher wie folgt vor: Man schickt allen Leads denselben Content zu – in der Hoffnung, einer von ihnen wird am Ende das Produkt schon kaufen. Dieses „Push-Marketing“ versorgt den potenziellen Kunden also mit Inhalten, die ihn womöglich überhaupt nicht interessieren. „Leads mit Content zu bombardieren, der weder ihren Wissensstand noch ihr Interesse widerspiegelt, ist absolut ineffektiv“, erklärt Stephan Nobs, Chief Marketing Officer bei BrandMaker. „Dieses überholte Modell sorgt für eine Lead-Sterberate von 98 Prozent. Deshalb ist es höchste Zeit für einen Paradigmenwechsel: vom Push- hin zum respektvolleren Pull-Marketing.“ Konkret bedeutet das, dem potenziellen Kunden verschiedene Inhalte zur Verfügung zu stellen, welche bereits seine möglichen Interessen berücksichtigen, aus denen er die für sich passenden auswählen kann. So entsteht für ihn eine personalisierte Customer Journey und eine auf ihn zugeschnittene Content-Reise, die er selbst bestimmt und aktiv gestaltet – und welche problemlos über viele Monate hinweg unterhalten werden kann.

CEC schließt die Lücke zwischen Marketing und Vertrieb

BrandMaker macht diesen Paradigmenwechsel mit seiner Customer Engagement Cloud auf technologischer Ebene möglich: Mithilfe der webbasierten Software können Marketers ihren Leads auf einer Art geschlossenen Plattform unterschiedliche Content-Stücke anbieten. Je nachdem, auf welchem Wissensstand der Lead ist, sucht er sich dann die passenden Inhalte aus. Der Marketer erfährt anschließend über die Software, welcher Content den Lead interessierte, wie lange er ihn sich angesehen hat und wie oft er ihn geteilt hat. CEC ermöglicht dem Marketing also, detaillierte Profile von potenziellen Kunden zu erstellen und so den Anforderungen des Vertriebs gerecht zu werden. „Mit der Customer Engagement Cloud schließen wir die Lücke zwischen Marketing und Vertrieb“, ergänzt Nobs. „Nicht nur, dass das Marketing effizienter wird. Es erhöhen sich vor allem auch die Chancen des Vertriebs auf erfolgreiche Geschäftsabschlüsse – und das durch zufriedenere und reifere Leads.“

Quelle: BrandMaker GmbH/Möller Horcher Public Relations GmbH

Veröffentlicht von:

Despina Tagkalidou
Despina Tagkalidou
Despina Tagkalidou ist Mitglied in der MiNa-Redaktion und schreibt über Wirtschaftsverbände, Macher im Mittelstand, Produkte + Dienstleistungen, Digitale Wirtschaft und Familienunternehmer.
Mail: redaktion@mittelstand-nachrichten.de

Ihr Kommentar zum Thema

Veröffentlicht am: