Aktuelle MeldungenRecht

Steuerhinterziehung: Luft in der Schweiz wird dünner

Über 500 Millionen Euro haben fahndende Steuerbeamte im vergangenen Jahr in Deutschland gefunden. Sehr oft gab es auffällige „Geldbewegungen“ in bar von der Schweiz nach Deutschland. Ein Bußgeld kann verhindert werden, wenn Summen unter 10.000 Euro transportiert werden, aber der Anfangsverdacht ist im Raum, zudem muss die Geldeinfuhr sofort beim deutschen Finanzamt angezeigt werden, um weitere Konsequenzen erst einmal zu verhindern.

Quelle: OpenPR
Quelle: OpenPR

Erfahrene Rechtsanwälte wie der Kölner Experte für internationales Steuerecht, Sebastian Korts, empfehlen, steuerkritische Situationen auf keinen Fall mit dieser Art illegalem Grenzverkehr zu regeln und sich intensiv mit der Thematik „Strafbefreiende Selbstanzeige“ auseinander zu setzen und vorhandenes Vermögen so auf legalem Weg zu sichern – wenn auch mit den bekannten Folgen. Was der Weg in die Steuerehrlichkeit tatsächlich kostet, darüber können sich versierte Fachanwälte für Steuerrecht in beratender und begleitender Form gemeinsam mit dem Betroffenen ein Bild machen und anschließend die richtige Entscheidung treffen.

Korts: „Das macht auf jeden Fall mehr Sinn, als sich mit einem Kofferraum voll Geld an der Schweizer Grenze erwischen zu lassen.“ Der Kölner Fachanwalt für Steuerrecht rät zur Eile: Zum einen ist nicht wirklich klar, wie sich die Möglichkeiten der strafbefreienden Selbstanzeige in nächster Zeit entwickeln, zudem wird die Luft in der Schweiz auch dünner: „Spätestens Ende 2014 wird es ohnehin schwierig werden, anonyme Konten in der Schweiz zu unterhalten.“ Für Korts ist es „höchste Eisenbahn“, jetzt etwas zu unternehmen.

Quelle: OpenPR

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Mittelstand-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über Tourismus, Familienunternehmen, Gesundheitsthemen, sowie Innovationen. Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: [email protected]
Zeige mehr
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"