Mannheim – Mit einem Überblick aus Angeboten der Behörden und dem Internet zeigt kursfinder.de wie die langen Wartezeiten im Asylverfahren genutzt werden können und fasst zusammen, ab wann Geflüchtete an Sprachkursen oder weiteren Qualifizierungsmaßnahmen teilnehmen können.

Quelle: kursfinder.de

Quelle: kursfinder GmbH

Über das Potential für den Arbeitsmarkt der vielen Geflohenen kommt ein Sprecher der Bundesagentur für Arbeit zu einer ernüchternden Prognose: „Wenn man davon ausgehen kann, dass rund 80 Prozent der Neuankömmlinge über keine verwertbaren Qualifikationen verfügen, dann wird der Nachholbedarf recht hoch sein.” Der Weiterbildungsmarkt in Deutschland ist groß. Jedoch ist der Zugang zu den entsprechenden Angeboten nicht ganz einfach. Dem gegenüber steht ein breites Angebot freier Web-Angebote, Apps und Initiativen, die ganz andere Wege wählen, um Flüchtlingen den Einstieg in den Arbeitsmarkt zu erleichtern oder um Deutsch zu lernen.

Deutsch lernen mit dem Integrationskurs, Angebote aus dem Netz und Apps fürs Smartphone

Neben den Zugangsmöglichkeiten für die Integrationskurse des Bundesamtes für Flüchtlinge und Migration (BAMF) werden freie Angebote aus dem Internet vorgestellt, die auch einfach über das Smartphone abrufbar sind. Wer ein Studium aufnehmen möchte, in seiner Heimat bereits studiert hat und nach Anerkennung oder Angleichung an hiesige Studienbedingungen sucht, findet im Weiterbildungskompass Hinweise, wo er sich hinwenden kann. Mit dem Weiterbildungskompass werden zudem Alternativen vorgestellt, zunächst ohne entsprechende Dokumentenvorlage mit einem Studium beginnen zu können. Wer sich mehr für eine Weiterbildung oder Ausbildung interessiert, findet erste Informationen zu Zugangsbarrieren und Ansprechpartnern.

Deutsch lernen ‚on the job‘ und Integration durch Sport

Die Flüchtlingswelle fordert heraus, zweifellos. Aus dieser Herausforderung sind Studierende, aber auch Behörden und Ministerien neue Wege gegangen. Zwei Studenten aus Berlin haben mit workeer.de eine Seite entwickelt, bei der Flüchtlinge direkt und unbürokratisch auf Jobsuche gehen können. Mit den Sport-Coaches bildet das Bundesland Hessen Engagierte aus, die Flüchtlinge in ihren Sportverein integrieren möchten.

Während auf der einen Seite lange Wartezeiten in den Asylverfahren erst bewältigt werden müssen, zeigen viele Initiativen alternative Ansätze, der Deutsche Sprache, den Einheimischen und der deutschen Kultur begegnen zu können. Mit einer ersten Zusammenfassung stellt der Weiterbildungskompass eine Auswahl an Möglichkeiten vor. Dabei gibt der Weiterbildungskompass erste Anregungen, welche Chancen bereits vorab genutzt werden können und wird sicherlich gerne um weitere Ideen und Projekte ergänzt, die helfen, über die geeignete Weiterbildung das Potential, das sich in Deutschland befindet, nutzen zu können.

Quelle: kursfinder GmbH

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Mittelstand-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über Tourismus, Familienunternehmen, Gesundheitsthemen, sowie Innovationen. Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: redaktion@mittelstand-nachrichten.de
Veröffentlicht am: