Kurz vor der Berlin-Wahl ist Deutschland über die Einschätzung zur Zukunft der AfD gespalten. Dies geht aus einer Umfrage des Meinungsforschungs-Startup Civey hervor. Demnach sieht in Drittel der Befragten die rechtspopulistische Partei in Zukunft in Regierungsverantwortung: Unter ihnen sehen 18,8 Prozent die AfD in einer zukünftigen Landesregierung. 14,4 Prozent können sie sich sogar in einer Bundesregierung vorstellen. Die größte Gruppe unter den Befragten sieht in der AfD zukünftig jedoch eine Protestpartei (36,5%).

Quelle: Civey ist ein Produkt der Omni TT GmbH

Quelle: Civey ist ein Produkt der Omni TT GmbH

Besonders optimistisch für die Zukunft der AfD zeigen sich die 40- bis 49-Jährigen. Sie sehen die Partei mit 39 Prozent als zukünftige Regierungspartei. Nur jede_r Fünfte unter ihnen (20,9%) glaubt daran, dass die Partei wieder verschwindet. Am wenigsten trauen der AfD die ganz Jungen zu: Hier sehen nur 23,4 Prozent die AfD in Regierungsverantwortung. 31,8 Prozent hingegen bezweifeln, dass die AfD fester Bestandteil der Parteienlandschaft wird.

Und auch bei der Wahlpräferenz gibt es deutliche Unterschiede: Insgesamt 84,7 Prozent der AfD-Anhänger_innen erwarten ihre Partei in einer Regierung. Unter den FDP-Anhänger_innen sind es 42,4 Prozent. Die SPD-Anhänger_innen trauen der AfD am wenigsten zu. Lediglich 12,8 Prozent unter ihnen sehen die AfD zukünftig an einer Landes- oder Bundesregierung beteiligt. Knapp die Hälfte der SPD-Anhängerschaft (46,8%) glaubt, dass sich die AfD ausschließlich als Protestpartei etablieren wird.

Bei der Umfrage nach der Zukunft der AfD handelt es sich um eine laufende Befragung. Civey wertet diese regelmäßig aus. Unter kann weiterhin teilgenommen werden. Zum Stand der Ergebnisermittlung wurden 2322 Teilnehmer_innen berücksichtigt. Die repräsentative Online-Umfrage unter allen Wahlberechtigten in Deutschland erfolgte im Zeitraum vom 5. bis 14. September 2016. Der statistische Fehler beträgt 4,1 Prozent.

Quelle: Civey ist ein Produkt der Omni TT GmbH

ANZEIGE:

Veröffentlicht von:

Despina Tagkalidou
Despina Tagkalidou
Despina Tagkalidou ist Mitglied in der MiNa-Redaktion und schreibt über Wirtschaftsverbände, Macher im Mittelstand, Produkte + Dienstleistungen, Digitale Wirtschaft und Familienunternehmer.
Mail: redaktion@mittelstand-nachrichten.de
Veröffentlicht am: