Bereits seit fast hundert Jahren gibt es elektrische Fahrzeugbeleuchtungssysteme.

Mit Beginn der Erfindung der Xenon-Scheinwerfer am Anfang der 1990er-Jahre ging es bei der Scheinwerfertechnik rasant voran. Einzelne Verbesserungen sind nun längst von kompletten Lichtsystemen überholt worden, wobei Lichtquellen und Linsen mit der Scheinwerfertechnik vernetzt wurden. So werden Scheinwerfer beweglich und leuchten Kurven aus, bevor der Fahrer lenkt. Ohne sein Zutun verändert sich die Lichtverteilung, je nachdem ob er in der Stadt, auf der Landstraße oder der Autobahn unterwegs ist. Durch Kameras, Infrarotlicht und Radar kann ein Auto mit modernster Scheinwerfertechnik auch bei Dämmerung „sehen“. Das ist praktisch, wenn es etwa darum geht, bei Gegenverkehr das Fernlicht automatisch abzuschalten. Bei Dunkelheit kann dies lebensrettend für Fußgänger sein. Acht Pkw-Modelle der unteren Mittelklasse mit optionalen Lichtsystemen standen zu Jahresbeginn auf dem Prüfstand. Im Test untersuchten die ADAC-Ingenieure in einem Lichtkanal die Lichtreichweite, die gleichmäßige Ausleuchtung und mögliches Streulicht. Fazit: Die Scheinwerfertechnik erlebt eine Revolution und auch die Leuchten werden immer leistungsfähiger und innovativer.

Rund 80 Prozent aller Unfälle ereignen sich nachts oder bei schlechter Witterung.

Foto: Philips/akz-o

Foto: Philips/akz-o

Heller, bunter und langlebiger

Innovative Beleuchtungslösungen, wie etwa die Autolampe Philips X-tremeVision, bieten Sicherheit und profitieren von der Entwicklung der Scheinwerfertechnik. Bis zu 100 Prozent mehr Licht im Vergleich zu herkömmlichen Standardlampen und einen Reichweitenvorteil von 35 Metern kann die Hochleistungshalogenlampe auf die Straße bringen. Dank Quarzglastechnologie, Glühwendel-Design und Hochdruckgasfüllung soll die leistungsstarke Autolampe auch eine lange Lebensdauer bieten. Mit der Long-Life EcoVision, einer Entwicklung für Vielfahrer mit einer bis zu vier Mal längeren Lebensdauer gegenüber Standardlampen, lässt sich der Wartungsaufwand reduzieren. Nun bringt Marktführer Philips aktuell mit der neuen ColorVision erstmalig Farbe in Form von individueller Scheinwerferoptik ins Spiel. Hierbei handelt es sich laut Hersteller um die erste straßenzugelassene Fahrzeuglampe mit einer Farbreflexion, wahlweise in den Farben Blau, Grün, Gelb oder Pink. Die Autolampe verspricht bis zu 60 Prozent mehr Licht auf die Straße zu bringen und 25 Meter weiter als Standardlampen zu strahlen.

Quelle: AkZ

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Mittelstand-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über Tourismus, Familienunternehmen, Gesundheitsthemen, sowie Innovationen. Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: redaktion@mittelstand-nachrichten.de
Veröffentlicht am: