Hannover/Chicago – Der Erfolg der diesjährigen IMTS (The International Manufacturing Technology Show) mit der Industrial Automation NORTH AMERICA und der MDA NORTH AMERICA hat bewiesen, dass die amerikanische Fertigungsindustrie ein Comeback erlebt. Die drei Veranstaltungen, die vom 8. bis 13. September 2014 im McCormick Place in Chicago ausgerichtet wurden, mobilisierten zusammen mehr als 114 000 Besucher aus 112 Ländern, die auf rund 120 000 Quadratmetern Ausstellungsfläche das Angebot von 2 035 ausstellenden Unternehmen in Augenschein nahmen.

Nachdem die Industrial Automation NORTH AMERICA schon 2012 ihre Premiere auf der IMTS hatte, gab in diesem Jahr auch die MDA NORTH AMERICA ihren Einstand. Beide Veranstaltungen waren bereits im Februar 2014 mit 194 Ausstellern aus 14 Ländern auf einer Ausstellungsfläche von 4 650 Quadratmetern ausgebucht. Deutschland, Italien und Taiwan waren mit eigenen Länderpavillons vertreten. Der Global Automation Manufacturing Summit und das MDA Forum boten den Gästen der IMTS spannende themenbezogene Einblicke sowie eine ideale Möglichkeit zum Netzwerken.

Quellenangabe: "obs/Deutsche Messe AG Hannover"

Quellenangabe: “obs/Deutsche Messe AG Hannover”

“Hersteller aus den USA, Kanada und Mexiko folgen weiterhin dem Trend zum ‘Reshoring’, was faktisch bedeutet, dass sie aktiv in neue Technologien für ihre Werke investieren”, erläutert Wolfgang Pech, Geschäftsbereichsleiter bei der Deutschen Messe AG. “Zurzeit bietet sich uns eine ideale Gelegenheit, einzelne Themen der HANNOVER MESSE in Nordamerika zu etablieren. Angesichts des Erfolgs der Industrial Automation und der MDA sind wir zuversichtlich, auf der IMTS 2016 mit weiteren Veranstaltungen vertreten zu sein.”

Industry 4.0 – so lautete das zentrale Thema der Industrial Automation NORTH AMERICA und der MDA NORTH AMERICA. Unter dem Schlagwort “Smart Factory” stellten zahlreiche Aussteller Produkte und Dienstleistungen mit den Schwerpunkten Adaptabilität, Ergonomie, Ressourceneffizienz sowie Kunden- und Partnerintegration vor. Im Automatisierungsbereich präsentierte Beckhoff Automation Google Glass als Beispiel eine tragbare Mensch-Maschine-Schnittstelle (Human Machine Interface – HMI) zum Betreiben und Überwachen von Maschinen. Molex führte vor, wie sich in einer Produktionslinie dank so genannter Schnelltrennkupplungen einzelne Motoren ohne Unterbrechung des Fertigungsprozesses austauschen lassen. Rockwell Automation und Fanuc Corporation gaben schließlich eine globale Kooperation für eine integrierte Produktionslösung bekannt, die zunächst in der Automobilindustrie Einsatz finden wird. Dabei sollen spezielle Fertigungszellen für Antriebssysteme diverse Vorteile mit sich bringen, unter anderem bessere Skalierbarkeit, integrierte Sicherheit, eine vereinfachte Konfiguration und die bessere Integration in die Werkhalle.

Auf der Ausstellungsfläche der MDA NORTH AMERICA präsentierte THK America ein breites Spektrum an linearen Antriebssystemen für Industriesektoren wie Luftfahrt, Robotik und Medizintechnik. Zu den Anwendungen zählten künstliche Gliedmaßen, die behinderten Menschen zu einem selbstständigen Leben verhelfen können, sowie Sockelisolierungsvorrichtungen, die Gebäude vor Erdbeben schützen. DESCH stellte Zahnkupplungen mit Balligverzahnung und permanenter Fettschmierung vor, die eine längere Lebensdauer und höchste Zuverlässigkeit versprechen.

Absolutes Highlight der IMTS war die Vorführung des weltweit ersten im 3-D-Druck hergestellten Autos namens “The Strati”, das nach nur 44 Stunden Produktionszeit fix und fertig vor den Besuchern stand. Das Fahrzeug besteht aus mit Karbonfasern verstärktem Polymer und wurde mit einem überdimensionalen generativen 3-D-Drucker hergestellt.

Die Industrial Automation NORTH AMERICA und die MDA NORTH AMERICA werden von Hannover Fairs USA, Inc., einer Tochter der Deutschen Messe AG, organisiert. Beide Messen werden parallel zur IMTS ausgerichtet.

Quelle: ots

ANZEIGE:

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Mittelstand-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über Tourismus, Familienunternehmen, Gesundheitsthemen, sowie Innovationen. Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: [email protected]
Veröffentlicht am: