Das Angebot der französischen Firmen beim internationalen Branchentreff für Windenergie vom 10. bis 13. März reicht von Windgutachten über Rotorblätter bis hin zu Logistikleistungen. Neben Unternehmen präsentieren sich auf dem französischen Gemeinschaftsstand auf einer Fläche von 200 Quadratmetern auch Regionen und Wirtschaftsförderungsgesellschaften. Sie stammen vor allem aus dem Nordwesten Frankreichs, in der es besonders viele Windkraftanlagen gibt.

Quelle: News Max

Quelle: News Max

Die Ankündigung von Bundeskanzlerin Merkel und Frankreichs Präsident Hollande, die Ausweitung der erneuerbaren Energien künftig gemeinsam politisch voranzutreiben, dürfte der Branche zusätzlichen Schwung verleihen. Frankreich verfügt in Europa nach Großbritannien über das zweitgrößte Potenzial für die Nutzung von Windenergie. Das hat die französische Umweltagentur Ademe bekanntgegeben. Bei der installierten Leistung und Stromproduktion aus Windenergie liegt Frankreich in Europa an vierter Stelle. Anfang 2014 betrug die französische Gesamtleistung der ans Netz angeschlossenen Windkraftanlagen 8.000 MW. Bis zum Jahr 2020 möchte Frankreich 23 Prozent seines Energieverbrauchs durch erneuerbare Energien abdecken.

Das größte Wachstumspotential sehen Fachleute in der Offshore-Branche. Bis zum Jahr 2020 sollen Kapazitäten von 6.000 MW installiert werden. Dazu laufen aktuell vier Ausschreibungen, an denen sich französische Industrieunternehmen beteiligen. Hier besteht die Möglichkeit, einen im europäischen Umfeld wettbewerbsfähigen Industriezweig aufzubauen. Um kleinen und mittelständischen Unternehmen den Einstieg in diesen Markt zu erleichtern, sind Wirtschaftsförderungsgesellschaften aus der Region Le Havre www.havre-developpement.com und aus der Bourgogne www.bourgognedeveloppement.com aktiv. Auch die Branchenverbände Wind for Future www.windforfuture.com und der Regionalrat der Picardie www.picardie.fr, der Region mit der höchsten installierten Windkraftleistung in Frankreich, stellen sich auf der Messe vor.

Um die Aussteller näher kennenzulernen, laden Ubifrance und Windustry France am Montag, den 10. März um 16.30 Uhr zu einem Umtrunk auf dem Französischen Gemeinschaftsstand ein.

Hier die ausstellenden Unternehmen im Überblick:

  1. ASTRIUM bietet Technologieentwicklung und Fertigung von Windkraftrotorblättern: www.astrium.eads.net.
  2. DELTA BOX hat sich auf die Entwicklung und Herstellung von Hindernisfeuern spezialisiert: www.delta-box.com.
  3. EPSILINE ist ein Technologie-Start-up-Unternehmen, das eine neue Generation von Laser-Anemometern für die Windenergiebranche und Meteorologie: www.epsiline.com.
  4. FRANCEOLE SAS ist der einzige französische Hersteller von Windkraftmasten aus Stahl und eine 100 %-Tochter der PELICAN VENTURE: www.franceole.com.
  5. PLASTIMA – POLYECIM ist auf die Entwicklung und Fertigung von Gussteilen aus Glasfaser spezialisiert: www.plastima.fr.
  6. STX FRANCE stellt mit „STX Europe Offshore Energy“ kundenspezifischen Lösungen aus dem Bereich Meeresenergien vor: www.stxfrance.com.
  7. VALOREM S.A.S. bietet vielfältige Leistungen im Bereich Erneuerbare Energien: Entwicklung, technische Studien, Anlagenbau, Wartungstätigkeit: www.valorem-energie.com.
  8. Im Bereich Logistik und Beratung bietet DIALOG Logistik für Kran- und Hebearbeiten, Auftragsvorbereitung, Verpackung und Holzkisten an: www.dialogsas.com.
  9. ENCIS WIND liefert schlüsselfertige Lösungen für Windmessung und -analyse: www.enciswind.com.
  10. EOLTECH ist ein unabhängiges Ingenieurbüro, das sich hauptsächlich mit Windgutachten befasst: www.eoltech.fr.

Quelle: news Max

ANZEIGE:

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Mittelstand-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über Tourismus, Familienunternehmen, Gesundheitsthemen, sowie Innovationen. Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: redaktion@mittelstand-nachrichten.de
Veröffentlicht am: