München – Egal ob Bäcker oder Metzger: täglich versorgt der Mittelstand Millionen von Deutschen mit Brot, Brötchen oder Bockwurst – am besten hergestellt mit Öko-Energie. 89 Prozent aller Deutschen finden es gut, wenn Handwerksbetriebe für die Produktion erneuerbare Energien nutzen. Das hat die repräsentative E.ON Energie-Studie 2014 ergeben.

Quelle: E.ON ENERGIE DEUTSCHLAND GMBH

Quelle: E.ON ENERGIE DEUTSCHLAND GMBH

Handwerker in Hessen aufgepasst: Vor allem im Bundesland in der Mitte Deutschlands finden die Einwohner Handwerksbetriebe, die Öko-Energie verwenden, spitze. 98 Prozent der Befragten begrüßen es, wenn hessische Metzger, Bäcker oder Frisöre auf grünen Strom zurückgreifen. “Wir stellen fest, dass die Energiewende bei der Bevölkerung ankommt und immer stärker in den Alltag einzieht”, bilanziert Dr. Heinz Rosenbaum, Geschäftsführer bei E.ON Energie Deutschland.

Zudem finden die Deutschen es gut, wenn Handwerker Öko-Energie nicht nur nutzen, sondern einen Teil gar selbst erzeugen würden, etwa durch eine Solaranlage auf dem Dach. “Wir unterstützen unsere Kunden dabei, sein eigener Energie-Manager zu werden. Mit unseren Produkten und Services schaffen wir für den deutschen Mittelstand ideale Voraussetzungen, die Stromerzeugung individuell auf die eigenen Bedürfnisse abzustimmen und die Energie damit so effizient wie möglich zu nutzen”, erklärt Dr. Heinz Rosenbaum.

E.ON Energie-Studie 2014

Die E.ON Energie-Studie 2014 “Energie-Trends” untersucht das Thema “Energie” als wesentlicher Bestandteil des Alltags der Deutschen. Rund 2.000 Deutsche haben sich an der repräsentativen Studie beteiligt. Durchgeführt wurde sie vom Marktforschungsinstitut TNS Emnid.

Quelle: ots

ANZEIGE:

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Mittelstand-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über Tourismus, Familienunternehmen, Gesundheitsthemen, sowie Innovationen. Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: [email protected]
Veröffentlicht am: