Kostenlos bedeutet leider nicht gebührenfrei – zu diesem Fazit kam die Redaktion des Fachportals Kreditkarte.net nach dem Test von insgesamt 18 »kostenlosen Kreditkarten«. Diese Karten werden ohne Jahresgebühr beantragt, womit viele Banken werben. „Da aber kein Anbieter auf Einnahmen verzichten kann, wird deshalb an anderen Stellen die Stellschraube angezogen. Bevorzugt bei den Einsatzentgelten oder den Soll- bzw. Verzugszinsen“, erklärt Christina Körpert von Kreditkarte.net.

Quelle: Franke-Media.net

Quelle: Franke-Media.net

Wirklich günstig: Testsieger 2016

Gesamtsieger 2016 wurde die Barclaycard New Visa mit 4,20 von maximal 5,00 erreichbaren Punkten. Auf dem 2. Platz landete die DKB Visa Card, die 4,00 Punkte durch die Redaktion erhielt. Der 3. Platz ging an die VISA Card pur der Audi bzw. Volkswagen Bank.

Kostenfallen: Bargeldabhebung und Verzugszinsen

An den Kostenfallen hat sich wenig geändert: Speziell Dienste am Bankautomaten sind bei manchen Karten teuer – bis zu 3,50 % pro Bargeldabhebung werden verlangt. Die Mindestgebühren liegen zwischen 5,00 und 6,00 Euro. Diverse Banken berechnen zusätzlich Fremdwährungsentgelte, d. h. einen Aufschlag für den Bezug fremder Währungen – in der Regel 1,75 bis 2,00 %. Richtig unangenehm werden viele Kreditkarten im Test aber erst, wenn das zinsfreie Zahlungsziel endet. Wer sein Konto nicht rechtzeitig ausgleicht, zahlt durchschnittlich rund 13 % Zinsen, vereinzelt sogar bis zu 20,76%.

Immerhin: Im Vergleich mit dem Vorjahr sanken die Zinssätze leicht. 2015 lag der Höchstwert noch bei 21,48 %. Die Konditionen bei Bargeldabhebungen sind weitestgehend gleichgeblieben.

Hintergrund zum Test 2016

Das Fachportal Kreditkarte.net hat den Test »Kostenloser Kreditkarten« bereits zum dritten Mal durchgeführt. Die Punktevergabe erfolgte objektiv auf Basis der veröffentlichten Konditionen. Insgesamt testete Kreditkarte.net die 18 Kreditkarten in acht Hauptkategorien, darunter „Grundgebühren“, „Zahlungsziel“, „Zinssätze“, „Einsatzentgelte“ und „Limits“ als wichtigste Kriterien. In der Kategorie „Bonus“ werden zusätzlich Punkte für Rabatt- bzw. Bonusprogramme vergeben.

Quelle: Franke-Media.net

Veröffentlicht von:

Despina Tagkalidou
Despina Tagkalidou
Despina Tagkalidou ist Mitglied in der MiNa-Redaktion und schreibt über Wirtschaftsverbände, Macher im Mittelstand, Produkte + Dienstleistungen, Digitale Wirtschaft und Familienunternehmer.
Mail: redaktion@mittelstand-nachrichten.de
Veröffentlicht am: