Berlin – 58 Prozent der Deutschen halten Gasantriebe im Vergleich zu Benzin und Diesel für die sauberere Alternative im Straßenverkehr. Dies ergibt eine repräsentative Umfrage des Forschungsinstituts TNS emnid aus Oktober 2015, die im Auftrag des Deutschen Verbandes Flüssiggas erfolgte.

Quellenangabe: "obs/Deutscher Verband Flüssiggas e. V./Elian Kars - EggHead Photography"

Quellenangabe: “obs/Deutscher Verband Flüssiggas e. V./Elian Kars – EggHead Photography”

Fahrzeuge mit einem Gasantrieb wie Autogas leisten einen deutlichen Beitrag zur Verringerung von schädlichen Emissionen. Bei der Verbrennung entstehen aufgrund der chemischen und physikalischen Eigenschaften von Autogas weniger Kohlendioxid sowie Feinstaub oder Stickoxide. Eine aufwendige und kostspielige Abgasnachbehandlung ist damit nicht notwendig.

Im Vergleich zum Benzin-Direkteinspritzer kann durch die Verwendung von Autogas die Partikelmasse und die Partikelanzahl von Feinstaub um 74 Prozent beziehungsweise knapp 99 Prozent reduziert werden. Der Stickoxid-Ausstoß ist um etwas 12 Prozent verringert. Autogas verbrennt außerdem mit verminderten CO2-Werten. In der Gesamtbetrachtung – von der Bereitstellung bis zur Verbrennung – emittiert Autogas 21 Prozent weniger CO2 als Benzin.

Aktuell sind ca. 500.000 Autogas-Fahrzeuge auf Deutschlands Straßen unterwegs. Autogas ist damit der Alternativkraftstoff Nummer 1 und belegt etwa 70 Prozent des Marktes alternativer Antriebe. Hybrid- und Erdgas-Fahrzeuge folgen mit 15 bzw. 12 Prozent noch vor Elektromobilität mit 3 Prozent Marktanteil. Alternative Antriebe stellen insgesamt 1,6 Prozent des PKW-Bestands.

Die Infrastruktur für Autogas ist im Gegensatz zu anderen alternativen Antrieben flächendeckend ausgebaut: Mit bundesweit über 6.900 Tankstellen kann an fast jeder zweiten Tankstelle Autogas getankt werden. Der Kraftstoff ist günstiger als Benzin oder Diesel. Im Oktober 2015 kostete ein Liter Autogas durchschnittlich 58 Cent.

Energieträger Flüssiggas:

Flüssiggas (LPG) besteht aus Propan, Butan und deren Gemischen und wird unter geringem Druck flüssig. Der Energieträger verbrennt CO2-reduziert sowie schadstoffarm. Flüssiggas wird als Kraftstoff, für Heiz- und Kühlzwecke, im Freizeitbereich und in der Industrie eingesetzt.

Quelle: ots

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Mittelstand-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über Tourismus, Familienunternehmen, Gesundheitsthemen, sowie Innovationen. Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: redaktion@mittelstand-nachrichten.de
Veröffentlicht am: