Ob beim Vorstellungsgespräch, der Gehaltsverhandlung oder der Präsentation vor Kollegen: Selbstbewusstes Auftreten hilft dabei, die eigenen Fähigkeiten überzeugend zu vermarkten. Wer sich seines eigenen Wertes nicht bewusst ist, überzeugt auch andere nur schwer von sich und hat es dadurch im Berufsleben erwiesenermaßen schwerer.

Selbstbewusstsein ist Einstellungssache

Wer im Berufsleben selbstbewusst auftritt, hat erwiesenermaßen bessere Karrierechancen. Das Selbstwertgefühl eines Menschen speist sich allerdings auch aus den Bewertungen anderer. Im Laufe des Lebens entsteht aus der Rückmeldung anderer Menschen das sogenannte Fremdbild: Dabei handelt es sich um eine als vermeintlich objektiv empfundene Bewertung, die das Selbstbild mal mehr, mal weniger stark beeinflusst. Das Selbstbild wiederum bestimmt, wie sich Menschen nach außen präsentieren. Welche Köperhaltung sie einnehmen, wie sie sich verhalten und welche Herausforderungen sie annehmen. Je negativer das Selbstbild ist, desto unsicherer bewegt man sich durch das Leben. Im Job blockiert diese Unsicherheit die Leistungsfähigkeit; schlimmstenfalls beginnt ein Teufelskreis aus negativen Erlebnissen hinsichtlich der eigenen Kompetenz, die die Unsicherheit noch verstärken.

58 Prozent aller Deutschen geben an, dass sie an stressbedingter Nervosität leiden. Nicht selten tritt diese Nervosität im Arbeitsalltag auf, wo sie die Leistungsfähigkeit erheblich mindern kann. Oft liegt permanenter Nervosität und anderen Stresssymptomen Unsicherheit und sogar ein Minderwertigkeitsgefühl zugrunde. Wer selbstsicherer werden möchte, sollte nach dem Ursprung der eigenen Unsicherheit forschen.

Selbstbewusstes Auftreten hängt von inneren und äußeren Faktoren ab

Ist die Ursache der Unsicherheit identifiziert, lässt sie sich oft durch eine Neubewertung entkräften. Um im Beruf selbstsicherer zu wirken, hinterfragt man etwaige Negativbewertungen aus der Vergangenheit und stellt sie in einen neuen Kontext. Zielführend ist hierbei das Bewusstsein, dass Fehler menschlich sind und Kritik Entwicklungsmöglichkeiten aufzeigen kann. Obwohl man sich selbst inklusive der eigenen Fehler nicht zu ernst nehmen sollte, möchte man jedoch gerade im Arbeitsalltag von anderen respektiert werden. Je wohler man sich in seiner Haut fühlt, desto kompetenter tritt man auf und desto mehr Respekt erhält man.

Ein Äußeres, das von Selbstrespekt zeugt, hinterlässt von Anfang an einen positiven Eindruck und kann unsicheren Personen dadurch zu mehr Selbstbewusstsein verhelfen. Erwiesenermaßen hängt der erste Eindruck stark von Äußerlichkeiten wie der Körpersprache und der Kleidung ab. Eine kompetente Ausstrahlung beginnt demzufolge bei der aufrechten Körperhaltung und reicht bis zu schicken Business-Kleidern oder perfekt passenden Herrenanzügen, die helfen, das Selbstbewusstsein zu erhöhen.

Selbstsicherheit verbessert die Karrierechancen

Wenn Arbeitnehmer zu sich und ihrem Wert stehen, können sie ihr Können notfalls vor anderen verteidigen und bewerten Kritik fortan als Chance. Kontakte zu knüpfen fällt ihnen leichter und notwendigen Konfrontationen gehen sie nicht aus dem Weg. Weil sie auf andere Menschen offen zugehen, erhalten sie vergleichsweise oft positive Resonanz, was sie wiederum in ihrem Selbstbild bestärkt. Wer bewusst an seiner Einstellung, dem persönlichen Auftreten und seiner Selbstwahrnehmung arbeitet, beendet den Teufelskreis aus Unsicherheit und sozialem Rückzug und verbessert mit einem positiven Selbstbild gleichzeitig seine Karrierechancen.


Bildrechte: Flickr Revtank Outtakes Mish Sukharev CC BY 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten

ANZEIGE:

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Mittelstand-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über Tourismus, Familienunternehmen, Gesundheitsthemen, sowie Innovationen. Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: redaktion@mittelstand-nachrichten.de
Veröffentlicht am: