Jeder Mensch möchte im Berufsleben so viel verdienen, dass man sich neben den Ausgaben für das tägliche Leben auch einen Urlaub, ein schönes Auto und seine Hobbys leisten kann. Außerdem legen viele darauf Wert, in private Vorsorge zu investieren oder sich monatlich einen bestimmten Betrag für schlechte Zeiten zurückzulegen. Für jeden bedeutet der Begriff Karriere etwas anderes. Nicht jeder Arbeitnehmer strebt eine Führungsposition an. Jeder weiß, dass mit einem Spitzenposten viele Entbehrungen verbunden sind, da man nicht mit einer 40 Stundenwoche auskommt. Auch wenn man sich nicht zum Ziel setzt, die Karriereleiter immer weiter zu erklimmen, macht es Sinn sich regelmäßig weiterzubilden. Wer in seinem Arbeitsbereich immer am neuesten Stand ist, kann zum Beispiel bei Gehaltsverhandlungen besser argumentieren. Egal ob es sich um Computerkenntnisse, um einen Sprach- oder Buchhaltungskurs handelt, Webseiten wie zum Beispiel www.fortbildung24.com bieten einen klaren Überblick über die Bildungslandschaft. Zwar ist erwiesen, dass die Merkfähigkeit mit fortgeschrittenem Alter immer weiter abnimmt, trotzdem ist es nie zu spät, mit einer Weiterbildungsmaßnahme zu beginnen. Für viele Menschen, die in der Wirtschaft oder in internationalen Unternehmen arbeiten, sind Fremdsprachenkenntnisse sehr wichtig. Sprachkurse werden in jeder größeren Stadt angeboten, man kann Englisch, Französisch, Spanisch und viele andere Fremdsprachen in Sprachinstituten, aber auch an Volkshochschulen lernen. Um sich weiterzubilden, braucht man in der heutigen Zeit nicht einmal das Haus zu verlassen. E-learning liegt ganz im Trend der Zeit. Wer die Fremdsprachenkenntnisse aus der Schulzeit auffrischen will, findet im Internet sogar kostenlose Vokabel- und Grammatikübungen.

Karrierechancen - Bildnachweis: nyul/clipdealer.de

Karrierechancen – Bildnachweis: nyul/clipdealer.de

Selbstsicheres Auftreten ist wichtig
Die beste Ausbildung hilft einem nichts, wenn man sich im entscheidenden Moment nicht richtig verkaufen kann. Viele Menschen fühlen sich beim Gespräch mit einem Vorgesetzten wie bei einer wichtigen Prüfung. Durch die Nervosität fühlen sie sich gehemmt und dadurch geht die positive Ausstrahlung verloren. Wer immer gut vorbereitet in ein wichtiges Gespräch oder zu einem Meeting geht, kann Lampenfieber leichter abbauen. Im Zusammenhang damit ist es wichtig, an der Selbstsicherheit zu arbeiten. Viele haben zu wenig Selbstvertrauen und strahlen diese Unsicherheit auch nach außen auf. Man sollte sich immer wieder Situationen vor Augen halten, wo man seinen Job ausgezeichnet erledigt hat. Die Körpersprache hat einen entscheidenden Anteil daran, ob man zum Beispiel bei einem Vorstellungsgespräch einen positiven Eindruck hinterlässt. Wenn man sich vor Augen hält, dass 80 Prozent unserer Kommunikation über die Körpersprache erfolgt, kann man deren Bedeutung erst richtig einschätzen. Bevor Zuhörer auf den Inhalt achten, fällt ihnen die Haltung des Gegenübers auf. Wer ständig mit hängenden Schultern, schlurfendem Gang und einem emotionslosen Gesichtsausdruck bei der Arbeit erscheint, signalisiert damit der Außenwelt unbewusst, dass einem der Job eigentlich keinen Spaß macht. Wer im Job weiterkommen möchte, sollte sich regelmäßig einen inneren Spiegel vor Augen halten und reflektieren, wie man selbst auf andere wirkt.

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Mittelstand-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über Tourismus, Familienunternehmen, Gesundheitsthemen, sowie Innovationen. Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: redaktion@mittelstand-nachrichten.de
Veröffentlicht am: