In Deutschland rollen immer mehr Bürgerbusse. Allein in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen gingen 2014 bereits jeweils drei neue Linien an den Start, teilt VoluNation, das Expertenportal für weltweite Freiwilligenarbeit, mit. Bürgerbus-Spitzenreiter ist Nordrhein-Westfalen mit 118 Verbindungen, bundesweit liegt ihre Zahl bei 250. Die erste Bürgerbus-Linie in Deutschland wurde 1985 nach dem Vorbild der Niederlande gegründet.

Bürgerbusse werden insbesondere in ländlichen, strukturarmen Regionen eingesetzt, die vom öffentlichen Personennahverkehr abgeschnitten sind. Betrieben werden sie von Freiwilligen, die sich in Vereinen zusammenschließen und die Fahrten organisieren. Finanziert werden die Fahrzeuge von den Gemeinden, in denen sie eingesetzt werden.

Indiens faszinierende Kultur Fotografin: Ruby Charice Sartori / VoluNation

Indiens faszinierende Kultur
Fotografin: Ruby Charice Sartori / VoluNation

Hierzu erklärt Heiner Häntze, Geschäftsführer von VoluNation: „Bürgerbusse sind auf den Dörfern gerade für ältere Menschen ohne Auto die einzige Möglichkeit, zum Arzt, Friseur oder den nächsten Supermarkt zu kommen.“

Experten gehen davon aus, dass die Zahl der Bürgerbusse weiter steigen wird, da nach wie vor Bus- und Bahnlinien in ländlichen Gebieten stillgelegt und Dorfläden oder Arztpraxen geschlossen werden. Dem ehrenamtlichen Engagement der Bürgerbus-Freiwilligen verdanken viele die einzige Möglichkeit, das eigene Dorf zu verlassen.

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Mittelstand-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über Tourismus, Familienunternehmen, Gesundheitsthemen, sowie Innovationen. Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: redaktion@mittelstand-nachrichten.de
Veröffentlicht am: