Wer durchtrainiert ist, der wirkt auf andere Menschen ästhetisch und attraktiv. Immer mehr Menschen begeben sich deshalb in Fitness-Studios um ihre Muskeln zu stählen. Jedoch hat der Muskelaufbau durch Krafttraining seine Tücken. Hier erfährt man in aller Kürze, was man beim Muskelaufbau falsch und richtig machen kann.

Ohne Plan geht es nicht

Muskelaufbau durch Krafttraining braucht seine Zeit.

Foto: Bildarchiv ARKM

Zu viele Sportler trainieren einfach drauf los. Das gilt insbesondere für Anfänger. Das Ergebnis ist oft unbefriedigend, selbst nach mehrmonatigem Training. Bessere Ergebnisse erzielt man, wenn mit einem Trainingsplan trainiert wird. Denn dann weiß man genau, wann und wie oft eine bestimmte Muskelgruppe trainiert wird. Man behält den Überblick und dokumentiert gleichzeitig Fortschritte beim Training. Das ist wichtig für die Motivation. Ein Plan benötigt außerdem nicht nur für das Krafttraining. Auch ein Ernährungsplan macht insbesondere bei Anfängern Sinn. Hält man sich an Trainings- und Ernährungspläne, dann werden auch die Trainingserfolge nicht lange auf sich warten lassen.



Ganzkörpertraining nicht unterschätzen

Viele Kraftsportler legen ihren Fokus auf den Oberkörper, besonders auf Arme und Schulter. Ein großer Fehler! Es sollte der ganze Körper gleichmäßig trainiert werden. Nicht nur, dass ein einseitiges Training sich langfristig schädlich auf den Körper auswirken kann, es sieht auch nicht ästhetisch aus. Was gibt es Schlimmeres als einen durchtrainierten Oberkörper mit Zahnstocher-Beinen?

Nicht übertreiben, Technik ist wichtiger

Gerade die bereits erwähnten Anfänger sind beim Beginn des Krafttrainings voller Motivation und Tatendrang. Das Ergebnis ist ein Übertraining. Durch das übertriebene Training wird der Muskelaufbau verhindert, da die Muskeln überanstrengt werden und die Regenerationszeiten oft nicht ausreicht, um neue Muskelfasern zu bilden. Denn der Muskel wächst in der Regenerationsphase. Diese sollte im Idealfall 48 bis 72 Stunden dauern. Statt zu viel und zu oft zu trainieren, sollte man lieber auf eine saubere Technik achten und die Übungen exakt so ausführen, wie es vorgesehen ist. Denn nur dann wird der Muskel optimal trainiert und wächst anschließend auch.

Kein Durchhaltevermögen


Die ersten Monate harten Trainings sind überstanden, aber die Muskelberge sind immer noch nicht sichtbar? Muskelaufbau durch Krafttraining braucht seine Zeit. Bodybuilder arbeiten Jahre, wenn nicht Jahrzehnte an ihren perfekt geformten Körpern. Da sollte man nach ein paar Monaten noch keine sichtbaren Erfolge erwarten. Dies ist aber ein Grund, warum viele Sportler vorschnell aufgeben. Und das ist ein großer Fehler. Durchhaltevermögen ist sehr wichtig, und wird gerade beim Muskelaufbau langfristig belohnt. Denn oft findet das “richtige Muskelwachstum” erst nach der sogenannten Plateau-Phase statt. Bei der Plateau-Phase handelt es sich um einen Punkt, bei dem nach ersten Erfolgen kein Muskelwachstum mehr stattfindet. Diese Phase kann Wochen oder Monate anhalten. Wird aber weiter trainiert und diese Phase überwunden, wird man mit besonders deutlichem Muskelwachstum belohnt.

Fazit


Wer beim Muskelaufbau erfolgreich sein möchten, der sollte sich und sein Training auf obige Fehler überprüfen. Hält man sich an die vorgestellten Tipps, dann wird es in absehbarer Zeit auch etwas mit dem durchtrainierten Körper. Wer am Ball bleibt, sich gut ernährt, sauber und nach Plan trainiert, der macht alles richtig. Für die Pausen zwischen dem Training sind Produkte für den Muskelschutz, wie z.B. von Trentostan-M zu empfehlen.

ANZEIGE:

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Mittelstand-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über Tourismus, Familienunternehmen, Gesundheitsthemen, sowie Innovationen. Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: redaktion@mittelstand-nachrichten.de
Veröffentlicht am: