Über die internationalen Finanzmärkte werden tagtägliche Transaktionen kategorisiert. Der Devisenmarkt ist einer der drei großen Finanzmärkte. Welche es noch gibt, welche Aufgabe ihnen zugrunde liegt und was man grundsätzlich über den Devisenmarkt wissen sollte, fasst dieser Kurzbeitrag zusammen.

Welche sind die drei globalen Finanzmärkte?

Der Devisenmarkt gehört zu den drei großen, globalen Finanzmärkten. Neben ihm gibt es noch den Geldmarkt und den Kapitalmarkt. Bereits die jeweiligen Namen lassen Rückschlüsse auf die Funktionen zu.

Foto: ©istock.com/PashaIgnatov

Auf dem Geldmarkt werden hauptsächlich Tagesgelder und Termingelder (Festgelder) gehandelt. Zudem finden hier die ganz normalen Transaktionen statt, die man aus dem täglichen Bankgeschäft kennt. Auf dem Kapitalmarkt geht es um Anlageprodukte, also Aktien, Fonds, Robo-Advisor-Produkte oder weitere. Man könnte auch sagen, dass es auf dem Kapitalmarkt allumfassend um Investments an den Börsen geht. Auch beim Devisenmarkt kann man durch den Namen die Funktion erschließen. Es geht um den Handel mit Devisen und tatsächlich handelt es sich beim Devisenmarkt um den größten Finanzmarkt der Welt. Tagtäglich werden hier mehrere Billionen Euro bewegt.

Was sind Devisen?

Nicht jedem ist der Begriff “Devisen” geläufig, da man im Volksmund eher von “Wechselkursen” spricht. Also von Unterschieden zwischen zwei Währungen. Wahrscheinlich hat jeder schon einmal mit Devisen zutun gehabt. Nämlich dann, wenn man in den Urlaub gefahren ist und für Liquidität vor Ort Bargeld tauschen musste. Man gibt eine Summe X in Euro hin und erhält eine Summe Y in US-Dollar, Schwedischen Kronen oder anderen Währungen zurück. Je nach Wechselkurs ist es mehr oder weniger. Den Devisenmarkt kann man auf Grundlage dessen so beschreiben, dass Anleger gezielt verschiedene Währungen tauschen, um mit den Wechselkursen Gewinne zu erzielen, wenn sie das Geld wieder zurücktauschen. Die Anlage an sich nennt man Forex (=Foreign Exchange).

Wer kann tatsächlich mit Devisen handeln?

Doch der Devisenmarkt schließt selbstverständlich nicht nur den Anlegerhandel mit Wechselkursen ein, sondern steht insgesamt für den globalen Geldverkehr zwischen verschiedenen Währungen. Deshalb ist er auch der größte Finanzmarkt. Wer sich als Anleger auf diesen Finanzmarkt begeben möchte, sollte über entsprechende Grundkenntnisse verfügen. Devisen sind weitaus risikoreicher als normale Aktien und Wertpapiere, doch dafür mit Blick auf die Gewinne auch äußerst chancenreich. Zugang zum Markt bieten sogenannte Online-Broker, die meist auch einen Devisen Demo Account anbieten. Hier können sich Anleger ausprobieren, bevor sie echtes Geld investieren. Die Accounts sind jedem zugängig, der volljährig ist.

Veröffentlicht von: