Durchschnittliche Zinsen beim Tagesgeld sinken im April 2016 auf 0,36 %

Die Europäische Zentralbank (EZB) sorgt dafür, dass die Talfahrt der Tagesgeldzinsen weiter anhält. Zum Stichtag 1. April 2016 lag die durchschnittliche Verzinsung bei 0,36 %, das bedeutet einen Rückgang von 2,70 % im Vergleich zum Vormonat. In diesem Zusammenhang sanken auch die Durchschnittszinsen der Top-5-Anbieter im April auf 1,19 % (März 2016: 1,22 %). Das Fachportal Tagesgeldvergleich.net erhebt für den Tagesgeldindex die Neukundenzinsen von 126 Angeboten – jeweils für Einlagen von 5.000 und 50.000 Euro.

Quelle: franke-media.net

Quelle: franke-media.net

Einfluss der EZB-Zinsentscheidung auf den Tagesgeldindex

Entgegen allgemeiner Prognosen hat die Europäische Zentralbank in der letzten Ratssitzung am 10. März 2016 den Leitzins überraschend auf null Prozent abgesenkt. Dies hat auch Auswirkung auf die Entwicklung des Tagesgeldindex. Dieser konnte nicht standhalten und hat im Zeitraum vom 10. März bis 1. April 2016 um ca. 4,99 Prozent nachgeben müssen.

Darüber hinaus wird die Inflationsrate für Deutschland im März voraussichtlich auf 0,3 Prozent ansteigen. „Für Sparer dürfte die Hoffnung auf bessere Zeiten endgültig versiegt sein. Im Großen und Ganzen sind kaum noch positive Realzinsen zu erwirtschaften. Zwar reicht der Sparzins von 0,36 % rein rechnerisch aus, was aber tatsächlich übrig bleibt, müsste selbst den letzten Funken Ehrgeiz der Sparer zunichtemachen.”, kommentiert Daniel Franke von Tagesgeldvergleich.net die Auswirkungen. „Für den Vermögenserhalt müssen Sparer über den Tellerrand schauen, etwa auf die besserverzinsten Angebote von Banken aus dem EU-Ausland.”

Spareinlagen steigen trotz Zinsrückgang

Das Niedrigzinsniveau Sparern momentan keineswegs zum Anlass, Spareinlagen abzuziehen. Im Gegenteil: Zuletzt stieg der Wert auf 1.123,331 Milliarden Euro – ein Plus von 0,50 % zum Vormonat. Dem Gros der Anleger scheint die Sicherheit noch immer am wichtigsten zu sein.

Zins-Tipp für April 2016:

Bereits seit längerem führen die Tagesgeldkonten der Volkswagen Bank bzw. der Audi Bank den Tagesgeldvergleich an. Diese bieten ihren Neukunden jeweils einen Zinssatz von 1,25 %, garantiert für 4 Monate und bis zu einer Einlage von 100.000 Euro.

Quelle: Franke-media.net

ANZEIGE:

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Mittelstand-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über Tourismus, Familienunternehmen, Gesundheitsthemen, sowie Innovationen. Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: redaktion@mittelstand-nachrichten.de
Veröffentlicht am: