Schlau ist, wer abends tankt

Endlich mal wieder eine gute Nachricht: So günstig wie zurzeit ist man seit vier Jahren nicht mehr mit dem Auto von A nach B unterwegs gewesen. Dies gab jetzt der ADAC bekannt.

Wöchentlich wird dort geprüft, wieviel die Autobesitzer deutschlandweit für den Kraftstoff bezahlen. Der bundesweite Schnitt liegt aktuell bei 1,429 Euro für einen Liter Super E10. Im Vergleich zur Vorwoche fiel der Preis demnach um 1,4 Cent und liegt damit so niedrig wie seit Ende 2010 nicht mehr. Noch mehr als der Preis für Super sank der Diesel. Dieser verringerte sich im Gegensatz zu einer Woche vorher um 1,8 Cent und schlägt aktuell mit 1,300 Euro zur Kasse.

Foto: dmd/ADAC

Foto: dmd/ADAC

In der Mitteilung wies der ADAC zudem darauf hin, dass es auch von der Tageszeit abhängt, wieviel man für seinen Kraftstoff an der Tankstelle auf den Kassentisch legen muss. Spättanker profitieren dabei. Wer abends zwischen 18 und 20 Uhr tankt, bezahlt dafür im Schnitt rund neun Cent weniger pro Liter als Frühaufsteher, die ihrem Fahrzeug lieber in den Morgenstunden eine neue Füllung besorgen.

Seit den 50er Jahren werden die Kraftstoffpreise in Deutschland regelmäßig erfasst. Je weiter man zurückblickt, desto beeindruckender die Unterschiede. Im Jahr 1950 kostete ein Liter Normalbenzin 56,3 Pfennig, ein Liter Diesel 33,8. Im Januar betrugen die Kosten für einen Liter Super noch 148,6 Cent. Der Jahreshöhepunkt 2014 wurde im Juni verzeichnet mit 155,8 Cent.

ANZEIGE:

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Mittelstand-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über Tourismus, Familienunternehmen, Gesundheitsthemen, sowie Innovationen. Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: redaktion@mittelstand-nachrichten.de
Veröffentlicht am: