Deutsche Leibrenten Immobiliengenossenschaft bietet Investoren solide Anlagemöglichkeiten

Köln – Schwierige Zeiten für Kapitalanleger: Zinsen befinden sich auf einem historischen Tief, Vertrauen in Banken und Versicherungen hat stark gelitten und auch Anlagemodelle wie Erneuerbare Energien halten nicht immer das, was sie im Vorfeld versprechen. Investitionen in deutsche Immobilienwerte stellen eine solide und renditestarke Alternative dar. Die Deutsche Leibrenten Unternehmensgruppe aus Köln hat die deutsche Immobilienleibrente entwickelt und bietet Investoren in diesem Rahmen verschiedene Kapitalanlagemöglichkeiten, die alle auf das sogenannte „Betongold“ setzen. „Mit unserem Modell haben Investoren die Möglichkeit, Kapitalanlage und soziales Engagement zu verknüpfen. Alle Kapitalanlagen unterstützen unsere zentrale Idee: die Lebenssituation älterer Immobilienbesitzer zu verbessern“, erklärt Dirk Bergfelder, Aufsichtsratsvorsitzender der 1801 Deutsche Leibrenten AG.

Quelle: Deutsche Leibrenten AG

Quelle: Deutsche Leibrenten AG

Genossenschaftsanteile als Kapitalanlage

Eine Option für Kapitalanleger ist der Erwerb von Genossenschaftsanteilen der 1801 Deutsche Leibrenten Immobiliengenossenschaft eG. Interessenten investieren in Immobilien, die die Genossenschaft auf Leibrentenbasis kauft. Damit fördern Investoren ältere Immobilienbesitzer, die sich zusätzlichen finanziellen Spielraum und soziale Dienstleistungen verschaffen möchten. „Bei uns können investierende Genossenschaftsmitglieder mit einem avisierten Basiszins von fünf Prozent jährlich sowie einer Überschussbeteiligung rechnen“, erklärt Bergfelder. „Dazu gibt es ein Vorkaufsrecht, wenn eine Immobilie der Genossenschaft veräußert wird.“ Jede hochriskante Spekulation schließt der Genossenschaftsgedanke aus und die unabhängige Prüfung durch den Genossenschaftsverband sorgt für weitere Kontrolle.

Investition in Genussrechte und Vorzugsaktien

Als zweites Anlagemodell können sich Investoren bei der Deutschen Leibrenten AG in Form von Vorzugsaktien und bei ihren Landesgesellschaften in Form von Genussrechten einbringen. Überschüssige Liquidität der 1801 Deutsche Leibrenten Immobiliengenossenschaft eG wird in die 1801 Deutsche Leibrenten AG investiert. Diese entwickelt und investiert in renditestarke Immobilienprojekte. „Auf die Genussrechte geben wir eine Grunddividende von bis zu acht Prozent ab 5.000 Euro, bei den Vorzugsaktien ist man direkt am Gesamterfolg des Unternehmens beteiligt“, so Bergfelder.

Finanz- und Immobilienmakler als Zielgruppe

Des Weiteren ist das Geschäftsmodell auch für Finanz- und Immobilienmakler interessant, die über ein Provisionssystem an den Vertragsabschlüssen mit der Deutsche Leibrenten Unternehmensgruppe beteiligt werden können. „Diese können dazu beitragen, unser solides, sicheres und soziales Geschäftsmodell nach vorne zu bringen“, äußert Bergfelder.

ANZEIGE:

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Mittelstand-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über Tourismus, Familienunternehmen, Gesundheitsthemen, sowie Innovationen. Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: [email protected]
Veröffentlicht am: