Gummersbach – Die Gehälter in der IT-Branche steigen weiter: Geschäftsführer, Führungskräfte und Spezialisten in IT-Unternehmen verdienen im Schnitt 3,4 Prozent mehr als im Vorjahr. Die Vergütung der Geschäftsführer ist um 3,6 Prozent gestiegen, die der Führungskräfte um 3,2 Prozent und die der Spezialisten und Sachbearbeiter um 3,5 Prozent beziehungsweise 2,9 Prozent. Das zeigt die aktuelle Studie der Beratungsgesellschaft Kienbaum zur Vergütung in der IT-Branche. Dafür hat Kienbaum mehr als 2.400 Einzelpositionen aus rund 200 Unternehmen analysiert.

Vertriebsleiter sind Top-Verdiener unter den Führungskräften

In IT-Unternehmen ist der Leiter des Vertriebs mit durchschnittlich 131.000 Euro der Top-Verdiener unter den Führungskräften. Mit einem jährlichen Gehalt von 109.000 Euro folgt der Verkaufsleiter. Den dritten Platz belegt der Leiter IT-Anwendungsentwicklung mit 108.000 Euro pro Jahr.

Key-Account-Manager beziehen höchste Vergütung unter den Fachkräften

Mitarbeiter mit Kundenkontakt werden auch unter den Fachkräften hoch vergütet: Mit durchschnittlich 102.000 Euro verdient der Key-Account-Manager unter den Fachkräften in der IT-Branche am meisten. Danach folgt mit einer jährlichen Vergütung von 76.000 Euro der IT-Projektleiter und mit 75.000 Euro der IT-Software-Architekt. „Auch in der IT-Branche gehören Vertriebler wegen ihres direkten Einflusses auf das Geschäftsergebnis zu den Top-Verdienern”, sagt Julia Zmítko, Vergütungsexpertin von Kienbaum.

Starke regionale Unterschiede bei Gehältern in der IT-Branche

In den Ballungsräumen um Düsseldorf, Frankfurt am Main, Köln, München und Hamburg verdienen Führungskräfte, Spezialisten und Sachbearbeiter am meisten: Eine Führungskraft in der IT-Branche bezieht beispielsweise in Düsseldorf eine durchschnittliche Vergütung, die 19 Prozent über dem Bundesdurchschnitt liegt, in Frankfurt am Main sind es 17 Prozent. Dagegen liegen die Gehälter von Mitarbeitern in Berliner IT-Unternehmen unter dem Bundesdurchschnitt: In Berlin verdienen Führungskräfte 17 Prozent weniger und Spezialisten 14 Prozent weniger als der Durchschnitt.

Schlusslicht des Rankings ist der Raum um Dresden, Leipzig und Halle, wo beispielsweise Führungskräfte rund ein Viertel weniger Gehalt beziehen als der Durchschnitt. „Die regionalen Unterschiede in Deutschland sind beträchtlich. In den Ballungszentren konkurrieren IT-Unternehmen um begehrtes Fach- und Führungspersonal; das lässt die Gehälter steigen”, sagt Kienbaum-Gehaltsexpertin Julia Zmítko.

Für Geschäftsführer zahlt sich eine Promotion aus

Insbesondere für Geschäftsführer lohnt sich ein hoher Bildungsabschluss: Während Geschäftsführer mit Doktortitel im Schnitt eine Vergütung von 268.000 Euro im Jahr erhalten, verdienen ihre Kollegen mit Universitätsdiplom oder Master auf gleicher Ebene 222.000 Euro; mit Bachelorabschluss sind es nur rund 196.000 Euro jährlich. „In Unternehmen ab einer bestimmten Größe kann der Doktortitel ein wichtiger Faktor sein, um in das oberste Management-Level aufzusteigen. Das schlägt sich dann in der Vergütung nieder”, sagt Julia Zmítko von Kienbaum.

Quelle: Kienbaum

ANZEIGE:

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Mittelstand-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über Tourismus, Familienunternehmen, Gesundheitsthemen, sowie Innovationen. Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: redaktion@mittelstand-nachrichten.de
Veröffentlicht am: