Finanzen

Corona treibt Realzins auf 5-Jahreshoch

Die Inflationsrate ist in Deutschland im dritten Quartal 2020 nochmals gesunken – auf minus 0,09 Prozent. In Kombination mit den Zinsen auf die Ersparnisse der Deutschen führte dies zu einem positiven Realzins in Höhe von plus 0,21 Prozent, dem höchsten Wert seit 5 Jahren. Zu diesen Ergebnissen kommt der quartalsweise erscheinende comdirect Realzins-Radar, der gemeinsam mit Barkow Consulting ermittelt wird.

Der Realzins gibt den tatsächlichen Zins nach Abzug der Inflation wieder. Die Zinsen auf Tages- und Festgeld, Girokonten und Spareinlagen lagen von Juli bis September 2020 im Durchschnitt bei 0,12 Prozent. Die Inflationsrate erreichte im dritten Quartal mit minus 0,09 Prozent den niedrigsten Wert seit mehr als 10 Jahren. Entsprechend lagen die Zinsen auf die Ersparnisse der Deutschen erstmals seit 2016 wieder über der Inflationsrate. Die Ersparnisse der Deutschen haben somit im dritten Quartal 2020 mit 1,3 Milliarden Euro real an Wert gewonnen, pro Kopf waren das 16 Euro. Betrachtet man das gesamte Jahr von Januar bis September 2020 beläuft sich der Realzinsertrag allerdings auf minus 11,6 Milliarden Euro. Der Grund sind die niedrigen Zinsen, die unterhalb der durchschnittlichen Inflationsrate für diesen Zeitraum liegen.

„Durch die im Kampf gegen die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise eingeführte Mehrwertsteuersenkung ist die Inflationsrate im dritten Quartal ins Negative gerutscht. Sparer profitieren somit kurzfristig von einem positiven Realzins“, sagt Matthias Hach, Marketing- und Vertriebsvorstand von comdirect. „Da die Mehrwertsteuersenkung aber bislang nur bis Jahresende geplant ist, gleichzeitig der Trend zu sinkenden Zinsen weiter besteht und durch Corona eher noch länger anhalten wird, wird sich dieser positive Effekt aller Voraussicht nach bald wieder umkehren. Die realen Verluste auf dem Sparbuch werden also weiter wachsen.“

Um das Vermögen langfristig zu mehren, sollte nur ein Teil der Ersparnisse für unvorhergesehene Ausgaben kurzfristig als Spareinlage verfügbar gehalten werden. Experten raten hier zu drei bis sechs Netto-Monatsgehältern. Den darüberhinausgehenden Teil des Vermögens sollten die Anleger mittel- bis langfristig anlegen. Wertpapiere versprechen hier langfristig den höchsten Ertrag. Sie schwanken zwar stärker, aber die Wertschwankungen an den Börsen werden mit der Zeit ausgeglichen und die Renditechancen steigen.

„Auch, wenn der größte Anteil des Geldvermögens der Deutschen nach wie vor aus Bargeld oder praktisch unverzinsten Spareinlagen besteht, sehen wir, dass ein Umdenkprozess stattfindet. Viele Menschen haben sich in der Corona-Krise verstärkt mit dem Thema Wertpapieranlage auseinandergesetzt. Sie haben die Volatilität genutzt, um verstärkt zu investieren oder sogar erstmals an der Börse einzusteigen“, sagt Hach.

Als Einstieg an der Börse eignen sich zum Beispiel Wertpapiersparpläne, mit denen Anleger monatlich einen bestimmten Betrag investieren. Die Schwankungen an Börsen werden so geglättet, da bei gleichbleibender Sparrate zu hohen Kursen weniger und zu niedrigen Kursen mehr Anteile gekauft werden.

Quelle: comdirect bank AG

Veröffentlicht von:

Amei Schüttler
Amei Schüttler
Amei Schüttler ist Redakteurin bei den Mittelstand-Nachrichten. Sie sitzt in unserer Zentralredaktion in Bergneustadt und ist unter Tel. 02261-9989-885 bzw. Mail: [email protected] für unsere Leser erreichbar.
Zeige mehr

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte auch interessieren
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"