Aktuelle MeldungenFinanzen

Anteil der Unterhaltungselektronik am Stromverbrauch

Berlin – Nur 14 Prozent der Teilnehmer einer Kundenumfrage der lekker Energie GmbH schätzt richtig ein, dass Unterhaltungs-und Kommunikationselektronik in privaten Haushalten inzwischen den größten Anteil am Gesamtstromverbrauch ausmachen. Im Auftrag der lekker Energie GmbH hatte die imug Beratungsgesellschaft im Januar 2014 eine Umfrage unter 1.000 Kunden der lekker Energie durchgeführt und unter anderem zum Stromverbrauch befragt.

Quelle: lekker Energie GmbH
Quelle: lekker Energie GmbH

Mehr als jeder vierte Kunde (27 Prozent) glaubt, dass die Gerätegruppe „Waschen, Trocknen, Spülen“ noch immer den größten Posten am Jahresgesamtverbrauch ausmache. 18 Prozent der Befragten legten sich auf „Kühlen und Gefrieren“ fest.

„Das Ergebnis zeigt, dass die Deutschen den dramatisch angestiegenen Anteil von Fernseher, Computer, Handy & Co am Stromverbrauch komplett unterschätzen“, sagt die Unternehmenssprecherin von lekker Energie, Heike Klumpe. „Die Gerätevielfalt, die Ausstattung und das Nutzungsverhalten haben dafür gesorgt, dass der Anteil der Kommunikations- und Unterhaltungselektronik mittlerweile auf ein Viertel des gesamten Stromverbrauchs gestiegen ist. In den neunziger Jahren lag der Anteil noch bei sechs Prozent.“

Der Anteil am Gesamtstromverbrauch von Kühl- und Gefriergeräten ist indes in den vergangenen Jahren deutlich zurückgegangen, weil sich immer mehr energieeffiziente Geräte durchgesetzt haben.

„Diese Verlagerung bedeutet, dass bei den Energiesparanstrengungen sehr viel mehr auf den Bereich der Kommunikations- und Unterhaltungselektronik geachtet werden muss“, sagt Heike Klumpe.

Quelle: lekker Energie GmbH

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Mittelstand-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über Tourismus, Familienunternehmen, Gesundheitsthemen, sowie Innovationen. Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: [email protected]
Schlagwörter
Zeige mehr

Ähnliche Artikel

Das könnte auch interessieren
Close
Back to top button