Aus Sparersicht war der Juni 2014 geprägt von der Senkung des EZB-Leitzinssatzes auf 0,15 Prozent. Blieb es die ersten Tage nach der Zinssenkung noch verhältnismäßig ruhig, brach sich wenige Wochen später ein Sturm von Zinssenkungen Bahn.

Insgesamt 41 Banken haben laut unserem auf http://www.tagesgeldvergleich.net/statistiken/tagesgeld-aktivitaetsindex.html veröffentlichten Tagesgeld-Aktivitätsindex bis zum 01. Juli 2014 ihre Zinsen gesenkt.

Tagesgeldvergleich.net

Tagesgeldvergleich.net

Das entspricht bei 114 im Vergleich befindlichen Instituten einer Quote von 35,96 Prozent – nach 7,07 Prozent bzw. 8 Zinsänderungen im Vormonat. Nachfolgend die Liste aller 41 Banken, die im Zeitraum vom 01. Juni 2014 bis zum 01. Juli 2014 für Einlagen von 5.000 Euro und 50.000 Euro ihre Zinsen gesenkt haben:

  • Wüstenrot Bank – 70 Prozentpunkte von 1,10 auf 0,40 Prozent
    Bank11 – 30 Prozentpunkte von 0,90 auf 0,60 Prozent
    TARGOBANK (SparCard) – 30 Prozentpunkte von 0,60 auf 0,30 Prozent
    GEFA Bank – 25 Prozentpunkte von 1,25 auf 1,00 Prozent
    YapiKredit – 25 Prozentpunkte von 1,10 auf 0,85 Prozent
    net-m privatbank – 25 Prozentpunkte von 0,80 auf 0,55 Prozent
    pbbdirekt – 20 Prozentpunkte von 1,00 auf 0,80 Prozent
    FFS Bank – 20 Prozentpunkte von 0,95 auf 0,75 Prozent
    GE Capital Direkt – 15 Prozentpunkte von 1,05 auf 0,90 Prozent
    Hanseatic Bank – 15 Prozentpunkte von 0,75 auf 0,60 Prozent
    VR Bank Main-Kinzig – 15 Prozentpunkte von 0,75 auf 0,60 Prozent
    Edekabank – 15 Prozentpunkte von 0,65 auf 0,50 Prozent
    Degussa Bank – 15 Prozentpunkte von 0,55 auf 0,40 Prozent
    Corealdirect – 15 Prozentpunkte von 0,40 auf 0,25 Prozent
    Bank1 Saar Direkt – 15 Prozentpunkte von 0,25 auf 0,10 Prozent
    Sparkasse Köln/Bonn – 15 Prozentpunkte von 0,25 auf 0,10 Prozent
    Merkur Bank* – 15 Prozentpunkte von 0,52 auf 0,37 Prozent
    Erfurter Direktbank – 10 Prozentpunkt von 1,25 auf 1,00 Prozent
    Akbank – 10 Prozentpunkte von 1,10 auf 1,00 Prozent
    Credit Europe Bank – 10 Prozentpunkte von 1,00 auf 0,90 Prozent
    DHB – 10 Prozentpunkte von 1,00 auf 0,90 Prozent
    Mercedes-Benz Bank – 10 Prozentpunkte von 0,70 auf 0,60 Prozent
    Oyak Anker Bank – 10 Prozentpunkte von 0,65 auf 0,55 Prozent
    Hallertauer Volksbank – 10 Prozentpunkte von 0,60 auf 0,50 Prozent
    Santander (Sparbuch) – 10 Prozentpunkte von 0,60 auf 0,50 Prozent
    Barclays Bank – 10 Prozentpunkte von 0,50 auf 0,40 Prozent
    mbs direkt – 10 Prozentpunkte von 0,50 auf 0,40 Prozent
    Triodos Bank – 10 Prozentpunkte von 0,50 auf 0,40 Prozent
    Darlehenskasse Münster – 10 Prozentpunkte von 0,30 auf 0,20 Prozent
    Deutsche Skatbank – 10 Prozentpunkte von 0,30 auf 0,20 Prozent
    Santander (Top Tagesgeld) – 10 Prozentpunkte von 0,30 auf 0,20 Prozent
    VR Bank HessenLand – 10 Prozentpunkte von 0,20 auf 0,10 Prozent
    VonEssen Bank – 10 Prozentpunkte von 0,15 auf 0,05 Prozent
    Aachener Bausparkasse* – 5 Prozentpunkte von 0,20 auf 0,15 Prozent
    PSD Bank RheinRuhr – 5 Prozentpunkte von 0,70 auf 0,65 Prozent
    BKM – 5 Prozentpunkte von 0,56 auf 0,51 Prozent
    BBBank – 5 Prozentpunkte von 0,25 auf 0,20 Prozent
    TARGOBANK (Tagesgeld) – 5 Prozentpunkte von 0,15 auf 0,10 Prozent
    Deutsche Bank – 5 Prozentpunkte von 0,10 auf 0,05 Prozent
    EthikBank – 5 Prozentpunkte von 0,10 auf 0,05 Prozent
    Steyler Bank* – 5 Prozentpunkte von 0,15 auf 0,10 Prozent

*Senkung nur für Einlagen von 50.000 Euro

Tagesgeldzinsen auf Rekordtief

Aufgrund der zahlreichen Zinssenkungen im Juni 2014 notiert der Tagesgeldindex, den die Redaktion von Tagesgeldvergleich.net aus derzeit 114 Angeboten berechnet, auf einem Rekordtief von nur noch 0,58 Prozent für Einlagen von 5.000 Euro (Stichtag 01.07.2014). Zum Stichtag 01.06.2014 lag der Index noch bei 0,63 Prozent. Es kann also ein Rückgang von fünf Prozentpunkten oder acht Prozent konstatiert werden.

Negative Realrendite – Top-Zinsangebote nutzen

Bei 1,00 Prozent Inflationsrate und 0,58 Prozent Zinsen für Tagesgeld erzielten Sparer im Juni 2014 durchschnittlich eine Realverzinsung von -0,42 Prozent (siehe Grafik). Der Durchschnittszins der besten fünf Tagesgeldangebote aus allen 114 Angeboten, welche die Redaktion von Tagesgeldvergleich.net im Juni untersucht hat, betrug hingegen 1,34 Prozent. Sparer, die kontinuierlich auf die besten Angebote am Markt setzen, können also selbst derzeit eine positive Realrendite erzielen. Daniel Franke, Betreiber von Tagesgeldvergleich.net stellt fest “Wer konsequent vergleicht und regelmäßig zu besser verzinsten Angeboten wechselt, kann in der aktuellen Niedrigzinsphase immer noch deutlich positive Realrenditen erzielen. Sparer hingegen, die ihrer Bank vertrauen und nicht wechseln, verbrennen Monat für Monat Geld.”

Volumen der täglich fälligen Einlagen privater Haushalte steigt

Unbeirrt von allen Zinssenkungen steigt das Volumen der täglich fälligen Einlagen privater Haushalte und erreichte im Mai 2014 ein Rekordhoch von 964,10 Mrd. Euro nach 953,73 Mrd. Euro im Vormonat. Daniel Franke, Betreiber von Tagesgeldvergleich.net bemerkt dazu: “Den Sparern scheint die Höhe der Zinsen weniger wichtig zu sein als die Sicherheit ihres Geldes. Nur so lässt sich erklären, dass trotz Niedrigzinsen die täglich fälligen Einlagen von Monat zu Monat steigen und die Sparer lieber eine negative Realrendite in Kauf nehmen, als etwa auf die haussierenden Aktienmärkte zu setzen.”

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Mittelstand-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über Tourismus, Familienunternehmen, Gesundheitsthemen, sowie Innovationen. Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: redaktion@mittelstand-nachrichten.de
Veröffentlicht am: