Viele Menschen sind chronisch pleite. Trotz regelmäßigem Einkommen verschwindet das Geld genauso schnell, wie es gekommen ist – und das liegt nicht allein am Lebenstil. Erfolgscoach Christine Hofmann erklärt, wie jeder mehr Geld anziehen kann.

Finanzieller Wohlstand und damit auch die Freiheit, das zu tun, was man will, ist nach wie vor eines der wichtigsten Ziele vieler Menschen. Obwohl Geld allein nicht glücklich macht und andere Dinge mindestens genauso wichtig sind, macht Geld das Leben doch schöner und leichter. Doch warum verdienen die einen auf scheinbar leichte Weise immer mehr Geld und andere krebsen permanent am Existenzminimum herum?

„Zu einem Vermögen gelangt nur, wer eine gute innere Einstellung zu Erfolg, Geld und zum Geldverdienen hat. Dazu muss man wissen, wie man den Geldfluss in seine Richtung lenkt und ihn nicht permanent blockiert“, sagt Christine Hofmann, Erfolgscoach aus Hamburg. Die wichtigsten Punkte hat die Expertin hier zusammengefasst:

1. Überprüfen Sie Ihre Einstellung zum Geld

Ursachen dafür, dass man finanziell auf keinen grünen Zweig kommt, ist fast immer ein falsches Verhältnis zum Geld. Geldblockaden werden schon in frühester Kindheit gesetzt und beeinflussen von da an unser Leben. Wir alle kennen Glaubenssätze wie „Geld verdirbt den Charakter“, „Geld macht nicht glücklich“ oder „Die Reichen werden immer reicher – die Armen immer ärmer“, die sich als Wahrheit mehr oder weniger in uns festgesetzt haben.

Machen Sie sich bewusst, welche Glaubenssätze Sie oft gehört haben und welche Sie vielleicht selbst verwenden. Prüfen Sie auch Ihre Einstellung, die Sie reichen Menschen, großen Besitztümern, Luxusgegenständen etc. gegenüber haben. Was denken und fühlen Sie, wenn Sie beispielsweise jemanden mit einem Porsche fahren sehen?

Quelle: QUANTUM-WORK/Gruenderplan24

Quelle: QUANTUM-WORK/Gruenderplan24

2. Finden Sie falsche Glaubensmuster und ändern Sie diese

Wenn Sie falsche Glaubenssätze erkannt haben, müssen Sie Beweise dafür finden, dass diese ihre Gültigkeit verloren haben. Wenn Sie beispielsweise daran glauben, dass Geld nicht glücklich macht, dann wird es Zeit, diese Überzeugung zu widerlegen. Erinnern Sie sich an positive Erlebnisse in Bezug auf Geld. Haben Sie schon einmal etwas gewonnen, beim Einkauf einen großen Rabatt bekommen, eine Prämie oder andere Zuwendungen erhalten? Wie haben Sie sich dabei gefühlt?

Formulieren Sie neue Glaubenssätze und schreiben Sie diese sowie die Beweise dafür, dass sie wahr sind, auf ein Blatt Papier. Zum Beispiel:

Alter Glaubenssatz: Geld macht nicht glücklich.

Neuer Glaubenssatz: Mit Geld kann man viel Gutes tun.

Beweis: Man kann Hilfsorganisationen unterstützen und so die Welt besser machen. Mit Geld kann ich mich besser ernähren, Mitglied in einem Fitnessclub werden und so gesünder leben. Ich kann mit meinen Kindern schöne Urlaube machen und ihnen viele Wünsche erfüllen.

Es gibt so viele Dinge, die man mit Geld machen kann und die Sie dann glücklich machen. Ihre Aufgabe ist es, jeden Tag neue Beweise zu finden und Ihrer Liste hinzuzufügen. Je öfter Sie sich Ihre neuen Überzeugungen bewusst machen, umso mehr werden sich diese manifestieren. Lesen Sie sich vier Wochen lang jeden Abend Ihre Liste durch und programmieren Sie sich so auf das Positive. Auf diese Weise schreiben Sie Ihre alten Denkmuster um.

3. Üben Sie sich in Dankbarkeit

Dankbarkeit ist der Schlüssel zu einem erfüllten Leben und somit auch zu mehr Erfolg und Geld. Vielleicht macht Geld nicht glücklich, doch die vielen Dinge, die wir mit Geld bezahlen, können es. Wenn Sie diese Dinge nicht wertschätzen, blockieren Sie den Geldfluss. Das Universum hält es einfach nicht für notwendig, Ihnen mehr Geld zu geben, da es Ihnen ja offensichtlich egal ist.

Wenn wir uns bewusst daran erinnern, wofür wir dankbar sein können, macht sich ein tiefes Gefühl der Zufriedenheit und Freude in uns breit. Diese positiven Energien sorgen dafür, dass wir noch mehr davon bekommen können. Überlegen Sie, wofür Sie in Bezug auf Geld dankbar sein können. Haben Sie ein regelmäßiges Einkommen? Haben Sie zu Essen und zu Trinken? Was war das Größte und Schönste, was Sie sich von Ihrem Geld jemals gekauft haben? Haben Sie ein Dach über dem Kopf, Wärme und fließendes Wasser? Achten Sie auf alle Dinge in Ihrem Leben, für die Sie dankbar sein können. Und sagen Sie es auch: Danke! Danke! Danke!

4. Visualisieren Sie Ihre Wünsche

Für ein gutes Reichtums-Gefühl ist es wichtig, Symbole für Reichtum und Wohlstand immer vor Augen zu haben. Halten Sie Dinge, die Sie sich wünschen und deren Besitz Sie glücklich machen kann, bildlich fest, zum Beispiel in einer Collage. Wenn Sie das Gefühl haben, dass in Ihrem Leben noch etwas fehlt, fügen Sie es Ihrer Collage hinzu. Das fertige Werk sollten Sie so anbringen, dass Sie es stets vor Augen haben. Sie sitzen oft am Computer? Dann machen Sie die Colllage zu Ihrem Bildschirmschoner. Oder hängen Sie die Bilder gut sichtbar in Ihrer Wohnung, am Kühlschrank oder am Arbeitsplatz auf.

5. Schaffen Sie sich Rücklagen

Wenn Sie auf Ihrem Bankkonto ein dickes Minus sehen, können Sie sich unmöglich reich und wohlhabend fühlen. Arbeiten Sie deshalb daran, sich ein gutes finanzielles Polster aufzubauen.

Was macht Dagobert Duck und den geizigen McMoneysack so glücklich? Richtig: baden im Geld und immer wieder das schöne Geld zählen. Dieses Glücksgefühl von Besitz und sich ständig vermehrendem Geld müssen auch Sie schaffen. Eröffnen Sie ein Tagesgeldkonto, auf das Sie jeden Monat einen festen Betrag überweisen. Experten raten zu einem Betrag von 10 Prozent des Einkommens, doch wenn Ihnen das anfangs zu hoch erscheint, können Sie auch kleiner anfangen. Wichtig ist, dass es regelmäßig erfolgt und dass Sie das Geld niemals anrühren.

Betrachten Sie dieses Konto auch nicht als Notgroschen für unvorhergesehene Ausgaben. Das würde diese nur anziehen und das schöne Geld wäre wieder weg. Sehen Sie jeden Geldschein, jeden Betrag den Sie überweisen als Kinder, die sie liebevoll hegen und pflegen, damit sie prächtig wachsen. Die Tatsache, dass Sie mit der Zeit nun wirklich über immer mehr Geld verfügen, gibt Ihnen ein Gefühl von Sicherheit und dass Geld etwas Schönes ist. Freuen Sie sich auf den monatlichen Zuwachs, und sind Sie dankbar dafür.

6. Umgeben Sie sich mit Reichtums-Symbolen

Um an Geld und Reichtum auch wirklich glauben zu können, müssen Sie Reichtum sehen, anfassen und somit auch fühlen können.

Richten Sie in Ihrer Wohnung eine kleine Reichtumsecke ein. Platzieren Sie hier Dinge, die für Sie für Geld und Reichtum stehen. Sie können beispielsweise einen Buddha aufstellen und Geldscheine, einen Scheck mit Ihrem Wunschbetrag, Münzen, Edelsteine, Ihren Dankbarkeits-Stein etc. platzieren. Tun Sie das mit sehr viel Liebe und Hingabe, um diesen Platz mit positiver Energie aufzuladen. Stöbern Sie dazu auch im Internet und lassen Sie sich von Reichtums-Ritualen, z.B. aus dem von Feng-Shui, inspirieren.

7. Absolvieren Sie täglich Ihre Geld-Rituale

Erfolg, Geld und Wohlstand müssen in Ihrem Leben einen festen Platz bekommen. Dazu ist es wichtig, sich täglich mit diesem Thema zu beschäftigen. Halten Sie täglich einige Minuten vor Ihrer Collage inne und träumen Sie von der Wunscherfüllung. Führen Sie Ihre Liste mit den neuen Glaubenssätzen und Beweisen. Nehmen Sie einen Geldschein in die Hand und bedanken Sie sich für alles Geld, das Sie in Ihrem Leben schon erhalten haben. Hören Sie CDs und sprechen Sie Ihre positiven Glaubenssätze immer wieder laut aus. Tun Sie dies mindestens vier Wochen lang, um nachhaltig die neuen Denkmuster zu implizieren.

8. Bilden Sie sich weiter

Zum Thema gibt es viele gute Bücher, CDs, DVDs, Seminare und Coachings. Nutzen Sie diese Möglichkeiten, um schneller Erfolg zu haben und tiefer in die Materie einzusteigen.

Quelle: QUANTUM-WORK/Gruenderplan24

Artikel weiterempfehlen
  • gplus
  • pinterest

Veröffentlicht von:

Despina Tagkalidou

Despina Tagkalidou ist Auszubildende zur "Kauffrau für Marketingkommunikation" beim ARKM Online Verlag in Gummersbach. Neben ihren täglichen Aufgaben in den Bereichen Werbung, Public Relations, Messe und Design unterstützt sie die Mittelstand-Nachrichten in Form von aktuellen Meldungen.