Münzen und Scheine stehen bei Geschäftsreisenden weiterhin hoch im Kurs – Mobiles Bezahlen ist aber auf dem Vormarsch

Jeder zweite Geschäftsreisende zahlt Rechnungen unterwegs weiterhin bar. Digitale Optionen sind dagegen noch eher Zukunftsmusik. Ein Grund: Vier von zehn Dienstreisenden haben derzeit noch wenig oder gar kein Vertrauen in die virtuellen Bezahl-Möglichkeiten per Smartphone. Das sind die Ergebnisse der aktuellen Studie “Chefsache Business Travel 2019”.

Die Liebe der Deutschen zum Bargeld ist ungebrochen: 50 Prozent der Geschäftsreisenden zahlen unterwegs weiterhin mit Münzen und Scheinen. Ebenfalls die Hälfte der Befragten nutzt aber auch die eigene oder die Firmen-Kreditkarte. 46 Prozent nutzen für den Bezahl-Vorgang die EC-Karte und 45 Prozent lassen sich eine Rechnung schicken. Lediglich 17 Prozent begleichen Ausgaben während der Reise aktuell mit mobilen Endgeräten – etwa per Apple oder Google Pay. Die Berührungsängste mit der neuen Technologie scheinen dabei noch groß zu sein: Immerhin fast 40 Prozent der Dienstreisenden haben derzeit wenig oder gar kein Vertrauen in die virtuellen Bezahl-Möglichkeiten per Smartphone. Die Akzeptanz von Paypal und anderen Onlinezahlungsoptionen ist hingegen mit nur 20 Prozent Skeptikern schon höher. Selbst der gängigen Kreditkarte misstrauen noch elf Prozent der geschäftlich Reisenden.

Die Zukunft ist mobil

Allerdings geht der Trend in Richtung “Mobile Payment”: Künftig möchte fast jeder Dritte häufiger auf diese Art seine Ausgaben während der Reise begleichen. Besonders die nachwachsenden Generationen stehen den neuen Methoden dabei deutlich aufgeschlossener gegenüber: Immerhin jeder Fünfte der 18- bis 39-Jährigen nutzt bereits mobile Bezahl-Methoden, von den älteren sind dies lediglich elf Prozent. “Die jüngeren Reisenden haben schon jetzt die Vorzüge des Mobile Payment erkannt. Vor allem die Schnelligkeit und Einfachheit der Zahlmethode ist dabei entscheidend”, sagt Katharina Turlo. “Das Vertrauen in die neuen Zahlmethoden wird mit weiteren Angeboten stetig wachsen – besonders wenn die Angebote in Richtlinien und Reiseprozesse der Unternehmen integriert werden.”

Quelle: DRV Deutscher Reiseverband e. V.