Wenn es ums Bezahlen geht, stehen viele Online-Händler vor der Wahl: Entweder sie bieten die unterschiedlichsten Zahlmethoden selber an, müssen sich dann aber auch um die Abwicklung und das aufwendige Forderungsmanagement kümmern. Oder sie binden einen externen Payment-Dienstleister ein, der das für sie übernimmt und riskieren so ungewollte Kaufabbrüche. Denn nicht selten sind Kunden verunsichert, wenn sie zur Zahlung – ob Rechnung, Ratenkauf oder Lastschrift – plötzlich an ein anderes Unternehmen verwiesen werden. Die Lösung: White-Label-Anbieter wie Paysafe Pay Later™, Teil der internationalen Paysafe Group, übernehmen alle Payment-Prozesse für Händler, ohne dabei selbst gegenüber den Kunden in Erscheinung zu treten.

Stärkere Kundenbindung, mehr Umsatz

Während des gesamten Zahlungsvorgangs ist alleine der Händler im Kunden-Fokus: Seine Marke, sein Logo, das gewohnte Design des Webshops – all das bleibt unverändert. Der Kunde merkt gar nicht, dass ein Payment-Unternehmen den Abwicklungsprozess übernommen hat.

Für Händler hat das viele Vorteile: Ihre Kunden werden beim Bestellvorgang nicht mit zusätzlichen Firmennamen verwirrt. Und die Kundenbeziehung wird nicht dadurch gestört, dass der Zahlungsanbieter sich in den Vordergrund drängt. Im Gegenteil: Da weder im Online-Shop noch auf der Rechnung der Zahlungsanbieter auftaucht, wird die Kundenbindung zum Händler gefestigt, das Vertrauen und die Loyalität effektiv gestärkt. Dies wiederum kann die Umsätze des Händlers steigern, wenn der Kunde merkt, dass alles, vom Einkauf bis zur Bezahlung, ohne Probleme geklappt hat. Denn dank White Label werden solch positive Shopping-Erfahrungen voll und ganz dem Händler zugeschrieben.

White Label ermöglicht Händlern auch, Rechnungen gezielt als Marketing-Tool zur Umsatzsteigerung einzusetzen. Durch das sichtbare Händlerlogo, die Kundenansprache und die Kontaktdetails eignen sie sich perfekt, um den Zusatzverkauf anzukurbeln, indem darauf beispielsweise weitere passende Produkte und Angebote abgebildet werden, die den Kunden interessieren könnten.

Was einen kompetenten Zahlungsdienstleister ausmacht

Bei der Suche nach dem richtigen Payment-Partner können Händler aus einer ganzen Reihe von Anbietern wählen. Dabei sollten sie beachten: Im Fall von überfälligen Zahlungen kann Kundenkommunikation auch negativ aufgenommen werden. Aber selbst die Mahnung beinhaltet viel Potential für eine positive Customer Journey. Eine Kombination aus Wording, Werbung und Positionierung als „Erinnerung” kann die Kundenbeziehung sogar verlängern anstatt sie zu stören. Auch hier liegt der Vorteil eines White-Label-Partners auf der Hand: Sobald es ungemütlich wird, tritt er in Erscheinung und übernimmt. So werden negative Zahlungserfahrungen nicht mit dem Händler in Verbindung gebracht, sondern vom Payment-Anbieter abgefangen.

„Wir sind überzeugt, dass Paysafe Pay Later™ mit dem White-Label-Ansatz die optimale Lösung für Händler gefunden hat”, sagt Peter Seybold, Vice President Sales bei Paysafe Pay Later™. „Da wir zuverlässig und diskret im Hintergrund agieren, kann sich, vor allem beim sensiblen Zahlungsvorgang, eine langfristige und stimmige Zweierbeziehung zwischen Kunden und Händler entwickeln, von der alle Beteiligten profitieren.”

Interessierte Händler können auch auf der Internet World EXPO 2019 (12.-13. März, Messe München) mehr über die unterschiedlichen Payment-Lösungen erfahren. Peter Seybold hält dort am 12. März einen Vortrag über die optimale Händler- Kundenbeziehung sowie die Vorteile von White Label (Infoarena I, 15.20 Uhr).

Quelle: Griffel & Co Kommunikation GmbH

ANZEIGE:

Veröffentlicht von:

Annalena Rüsche
Annalena Rüsche
Annalena Rüsche befindet sich aktuell in der Vorbereitung zum Studium. Sie absolviert in unserer Redaktion ihr Jahrespraktikum. Im Anschluss will Sie "Medienmanagement" studieren. In unserer Redaktion ist sie aktuell für den Newsdesk zuständig und hält Ausblick nach aktuellen und für unsere Leser wertvollen Informationen. Sie ist unter redaktion@mittelstand-nachrichten.de direkt erreichbar.
Veröffentlicht am: