Verschiedenes

Umzugstipps: So planen Sie einen Umzug zeitlich passend

Ein Umzug kann schnell zu Stress und Zeitdruck führen. Doch das muss nicht sein. Denn mit einem guten Zeitplan, indem Sie Umzugsdienste nutzen und unsere Umzugstipps für einen entspannten Umzug befolgen, können Sie Stress vermeiden und einen Umzug in Null Komma Nichts über die Bühne bringen. Und zwar ganz egal, wie groß der Umzug ist – oder wohin. Befolgen Sie einfach unseren Zeitplan und unsere Umzugstipps in diesem Artikel und schon kommen Sie entspannt im neuen Büro oder neuen Zuhause an.

Einen Umzugsdienst beauftragen

Bevor wir Ihnen eine Timeline und Checkliste an die Hand geben, die Ihnen bei der Ordnung und beim Überblick Ihres Umzugs helfen werden, kommt hier ein kleiner Tipp: Umzugsdienste müssen gar nicht teuer sein und nehmen Ihnen beim Umzug schnell und einfach einen Großteil der Arbeit ab. Sie sollten es sich daher gut überlegen, ob Sie unsere Umzugstipps befolgen oder einfach von vorne herein Umzugsdienste beauftragen. Vergleichen Sie Preise und Angebote online und schauen Sie einfach, ob sich ein Umzugsdienst für Sie und Ihren Umzug lohnt. Ob Sie sich aber für Umzugsdienste entscheiden oder den Umzug ganz alleine über die Bühne bringen: Hier kommen unsere Umzugstipps mit zeitlicher Checkliste:

Etwa 2-3 Monate vor Ihrem Umzug

Umzugsdienste müssen gar nicht teuer sein und nehmen Ihnen beim Umzug schnell und einfach einen Großteil der Arbeit ab.
Foto: Unsplash

Sobald Sie eine Zusage oder gar einen Einzugstermin in der neuen Wohnung oder dem neuen Büro haben, sollten Sie schnellstmöglich Ihrem alten Vermieter Bescheid geben. Die meisten Verträge haben eine Kündigungsfrist von 3 Monaten, was bedeuten kann, dass Sie unter Umständen eine Weile lang doppelte Miete zahlen müssen, wenn Sie Ihren Umzug (oder besser: Ihren Auszug) zu spät ankündigen. 2-3 Monate vor Ihrem Umzug ist die richtige Zeit, um sich mit der neuen Gegend vertraut zu machen und alles vorzubereiten, was gegebenenfalls Vorlaufzeit benötigt. Die Kinder brauchen eine neue Schule? Sie einen neuen Hausarzt? Schauen Sie sich die neue Gegend ruhig schon einmal an und kündigen Sie Sportvereine, Stromanbieter und alles, was Sie nicht in der neuen Wohnung nutzen oder dorthin mitnehmen können. Telefonanbieter und alles, was Sie mit an den neuen Ort mitnehmen können, sollten ebenfalls in diesem zeitlichen Rahmen informiert werden. Hierzu zählen: Banken, Versicherungen, ggf. Internet und Festnetz. Buchen Sie nun auch einen Termin bei der Stadtverwaltung, um einen Umzug zu melden. Andernfalls könnten später Probleme auftauchen, einen freien Termin zu bekommen. Bereiten Sie anschließend den Umzug logistisch vor. Benötigen Sie Umzugsdienste? Wie viel Geld und Zeit sollten Sie einplanen? Machen Sie eine Liste mit allen großen, wichtigen Dingen (Klavier usw.) für Ihr Umzugsunternehmen oder für die Berechnung der Transportkosten. Ein Grundriss Ihres neuen Zuhauses kann helfen sicherzustellen, dass alle Ihre Möbel hineinpassen.

1 Monat vor Ihrem Umzug

Aufräum- und Packzeit! Ein Umzug ist eine tolle Gelegenheit, endlich einmal all den Kram loszuwerden, der seit Jahren in den Ecken Ihrer Wohnung oder Ihres Büros verstaubt. Packen Sie die ersten Kartons mit Dingen, die Sie nicht täglich benötigen und sortieren Sie dabei kräftig aus. In dieser Phase kann es sinnvoll sein, zusätzlichen Stauraum anzumieten. Kümmern Sie sich nun auch um eine postalische Nachsendung Ihrer Post und bitten Sie Ihren Chef, Ihnen im nächsten Monat für den Umzug einige Tage Urlaub zu gewähren. Sollten Renovierungen in der alten oder neuen Wohnung anstehen, ist nun ein guter Zeitpunkt, um dies in Angriff zu nehmen.

1-2 Wochen vor Ihrem Umzug

Nun geht es ans Eingemachte. Teilen Sie Freunden und Familie die neue Adresse mit, packen Sie alle verbliebenen Dinge in Kartons und vergessen Sie nicht, diese zu beschriften. Leeren Sie Ihren Kühlschrank und das Gefrierfach allmählich. Organisieren Sie jemanden, der an Ihrem Umzugstag auf Ihre Kinder oder Haustiere aufpasst. Wenn Sie Umzugsdienste nutzen, werden diese Ihnen nun viel Organisationsarbeit abnehmen. Wenn nicht, ist dies ein guter Zeitpunkt, um Freunde um Umzugshilfe zu bitten. Besorgen Sie sich eine Parkerlaubnis oder ein Halteverbot, damit der Umzugswagen direkt vor den beiden Häusern parken kann. Vergewissern Sie sich, dass alle Sportvereine und Abos Ihre neue Adresse kennen. Eine Checkliste aus der ersten Phase kann hierbei helfen. Anschließend planen Sie den Umzugstag bis ins Detail.

1 Tag vor Ihrem Umzug

Packen Sie die letzten Dinge wie Zahnbürste und Essen und laden Sie Ihr Handy auf. Packen Sie alles zusammen, was Sie am Umzugstag benötigen werden, wie Telefonnummern, Wegbeschreibungen oder einen Snack für Zwischendurch. Anschließend gönnen Sie sich etwas Ruhe. Der morgige Tag wird anstrengend genug.

Der Umzugstag

Bleiben Sie ruhig und behalten Sie den Überblick. Wenn Sie Umzugsdienste nutzen, können Sie sich nun zurücklehnen und die Arbeit delegieren. Wenn Sie selbst mit anpacken, achten Sie darauf, dass Sie den Umzugshelfern klare Anweisungen geben, was wohin soll. Andernfalls haben Sie morgen einen zweiten Umzug, indem Sie Kartons verschieben und suchen müssen. Ist das alte Haus schließlich leer, machen Sie einen letzten Rundgang. Schreiben Sie sich Strom- und Heizungszählernummern auf, erledigen Sie letzte Putzarbeiten, vergewissern Sie sich, dass nichts vergessen wurde und verabschieden Sie sich von Ihrem alten Haus, bevor Sie die Schlüssel übergeben. Anschließend dürfen Sie endlich in der neuen Wohnung oder im neuen Büro ankommen.

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Mittelstand-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über Tourismus, Familienunternehmen, Gesundheitsthemen, sowie Innovationen. Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: [email protected]
Zeige mehr
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"