Wiesbaden. Die deutsche Gastgewerbe-Branche hat auch im April weniger umgesetzt als ein Jahr zuvor. Wie das Statistische Bundesamt am Dienstag mitteilte, setzten die Unternehmen nominal zwar 1,0 Prozent mehr, aber real – also preisbereinigt – 2,0 Prozent weniger um als im April 2009. Im März hatte der Erlösrückgang 3,1 Prozent betragen. Gegenüber dem Vormonat sei der Umsatz nach Kalender- und Saisonbereinigung nominal um 0,7 Prozent und real um 1,0 Prozent gesunken, teilten die Statistiker weiter mit.

Dabei sei der Umsatz im Beherbergungsgewerbe auf Jahressicht nominal um 7,9 Prozent und real um 1,3 Prozent gestiegen, während in der Gastronomie nominal 2,8 Prozent und real 4,0 Prozent weniger als im Vorjahresmonat umgesetzt worden seien.

Von Januar bis April 2010 setzte das Gastgewerbe den Angaben zufolge nominal genauso viel und real 2,8 Prozent weniger um als im entsprechenden Vorjahreszeitraum.

Veröffentlicht am: