Aktuelle MeldungenVerschiedenes

Provokante Plakatserie belehrt zu Ordnung und Sauberkeit mit einem Augenzwinkern

Siegburg – Die Siegburger Agentur Schaab PR setzte die städtische Plakatkampagne „Sauberhaftes Bad Oeynhausen“ um. Sie soll die Bürger/innen des westfälischen Kurortes wachrütteln. Der Bereich Sicherheit und Ordnung der Stadtverwaltung Bad Oeynhausen initiierte die Plakataktion mit Unterstützung der Stadtwerke und des Staatsbades.

Weggeworfener Müll und rasante Radfahrer in Fußgängerzonen sorgen täglich für Unmut. Bad Oeynhausen geht nun mit provokanten Plakaten in die Offensive. Zum Thema verdreckte Straßen sagte Bürgermeister Klaus Mueller-Zahlmann: „Es kann nicht sein, dass alle über den Müll in der Stadt schimpfen und eine vermeintlich mangelhafte Reinigung anprangern.“ Vielmehr müssten die Menschen begreifen, dass sich die Situation durch umsichtiges Verhalten jedes Einzelnen klärt.

Quelle: Patrick Schaab PR GmbH
Quelle: Patrick Schaab PR GmbH

Der saloppe Spruch: „Ach du Kacke. Ab in die Tonne damit“ adressiert „Tretminen“ von Hunden. Gegen Konflikte mit Fahrradfahrern in Fußgängerzonen geht das Plakat „Stop and go!“ vor. Das Lieblingsmotiv der Stadtwerke trägt die Aufschrift „Sei kein Ferkel! Bleib sauber und gib Müll einen Korb!“ Stadtwerke-Vorstand Christoph Dörr erinnert mit einem Schmunzeln daran, dass seine Mitarbeiter nicht dazu da seien, achtlosen Menschen hinterher zu räumen.

Das Schaab-PR-Team ist Experte auf dem Gebiet Stadtmarketing. Bereits in Siegburg sensibilisierte die Sauberkeitskampagne „rein-muss-sein“ Bürger/innen für ein sauberes Stadtbild. Agenturinhaber Patrick Schaab erklärt, dass man mit einem Augenzwinkern mehr erreicht, als mit erhobenem Zeigefinger: „Man muss die Leute mit Witz ansprechen. Die Zeit strenger Verbotsschilder ist vorbei.“ Auch Bad Oeynhausens Bürgermeister Mueller-Zahlmann ist überzeugt, dass man mit den Plakaten mehr erreicht, als mit Hinweisen auf Bußgelder. Dennoch muss zahlen, wer nicht hören will. Weggeschnippte Zigarettenkippen werden mit 15 Euro und Hundehaufen mit mindestens 25 Euro geahndet.

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Mittelstand-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über Tourismus, Familienunternehmen, Gesundheitsthemen, sowie Innovationen. Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: [email protected]
Zeige mehr

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"