Frankfurt am Main (ots) – Im August 2011 registrierte der BVI Bundesverband Investment und Asset Management Rückflüsse von netto 4,1 Mrd. Euro aus Investmentfonds. Während institutionelle Anleger fast 1,3 Mrd. Euro in Spezialfonds anlegten, flossen aus Publikumsfonds 5,4, Mrd. Euro ab. Bei den Vermögen außerhalb von Investmentfonds ähnelt die Lage der bei Spezialfonds: Sie hatten Zuflüsse in Höhe von 1,5 Mrd. Euro.

Anders als nach der Lehman-Insolvenz im Oktober 2008, als Anleger binnen eines Monats rund 46 Mrd. Euro aus Publikumsfonds abzogen, hielten sich die Rückgaben im August 2011 trotz der heftigen Börsenturbulenzen vergleichsweise im Rahmen. Thomas Richter, Hauptgeschäftsführer des BVI: “Im Monat der Lehman-Pleite verlor der DAX 9,2 Prozent, im August büßte der DAX rund 19 Prozent ein. Es ist verständlich, dass nach diesem starken Kurseinbruch die durch die Staatsschuldenkrise ohnehin schon verunsicherten Anleger verkauften. Verglichen mit 2008 halten sich die Verkäufe jedoch in Grenzen, die Anleger haben insgesamt besonnen reagiert”.

Aus Aktienfonds flossen per Saldo knapp 4,1 Mrd. Euro und aus Mischfonds 1,6 Mrd. Euro ab. Geldmarktfonds und Rentenfonds konnten dagegen von der Schwäche der Aktienmärkte profitieren. Während Geldmarktfonds rund 1,4 Mrd. Euro einsammelten, flossen in Rentenfonds netto rund 0,9 Mrd. Euro. Allein 1,7 Mrd. Euro flossen in geldmarktnahe Euro-Kurzläuferfonds. Das verwaltete Vermögen beläuft sich auf insgesamt 1.762,3 Mrd. Euro. Das ist ein Minus gegenüber Juli von 2,5 Prozent.

Orginal-Meldung: http://www.presseportal.de/pm/82284/2127459/august-2011-profis-kaufen-privatanleger-verkaufen/api

Veröffentlicht am: